„20 Jahre soziale Arbeit mit Fußballfans des SV Babelsberg 03“

Das sozialpädagogische Fanprojekt Babelsberg wird 20 Jahre alt. Für den SV Babelsberg 03 bedeutet dies, dass seine Fans seit 20 Jahren ein zuverlässiges sozialpädagogisches Angebot im Kiez wahrnehmen konnten und von sozialpädagogischen Fachkräften begleitet werden.

20 Jahre Fanprojekt Babelsberg bedeutet 20 Jahre Förderung von Vielfalt und positiver Fankultur, sowie 20 Jahre professionelle Jugend- und Sozialarbeit“, so der Projektleiter Patrice Hannig. Er ist derzeit einer von zwei Vollzeitbeschäftigten Sozialarbeitern.

Die Initiative der Fanszene im Jahr 2001 zur Gründung des Fanprojekts gehört mit der Eröffnung des ersten eigenen Fanladens in der Karl-Gruhl-Straße 62 im Jahr 2002 zu den wohl wichtigsten Meilensteinen. Zunächst befand sich das Fanprojekt mit dem „Fanladen“, der als Treffpunkt für junge Nulldreifans dient, in der Trägerschaft des Diakonischen Werkes. Im Jahr 2014 übernahm die Stiftung SPI die Trägerschaft.

Andreas von Essen, stellvertretender Geschäftsbereichsleiter der Stiftung SPI in Brandenburg: “Wir freuen uns diese wichtige Aufgabe für junge Menschen im Kontext Fußball in Babelsberg gestalten zu können und zukünftig verlässlicher Ansprechpartner für die Beteiligten Partner sein zu können.“

Pionierarbeit leistete man unter anderem im Bereich der Integration von Geflüchteten und der kritischen Beobachtung von polizeiliche Maßnahmen, wodurch man auch zu bundesweiter Bekanntheit gelangte. Neben diesen herausragenden Projekten und der klassischen sozialpädagogischen Arbeit, spielte die politische, kulturelle und internationale Bildungsarbeit stets eine wichtige Rolle. Der Besuch von Gedenkstätten mit jungen Fußballfans ist zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Die erinnerungspädagogische und politische Bildungsarbeit erreichte im Jahr 2020 mit der Gründung der Recherchegruppe „Babelsberg im Nationalsozialismus“ einen neuen Höhepunkt. Zuletzt besuchte das Fanprojekt im Sommer 2021 mit 15 jugendlichen Fußballfans die Gedenkstätte in Auschwitz-Birkenau.

Seit 2018 befindet sich das Fanprojekt mit dem neuen Fanladen in der Rudolf-Breitscheid-Straße 19. Mit den größeren Räumlichkeiten in zentraler Lage verfügt man heute über beste Bedingungen für die sozialpädagogische Arbeit mit Jugendlichen und jungen Fußballfans aus Babelsberg.

Ohne die hervorragende Arbeit zahlreicher ehemaliger und aktueller Kolleg:innen, die die Grundlage für die heutige Arbeit gelegt haben, hätten wir heute nicht diese guten und professionellen Voraussetzungen“, so Hannig. Ihnen gelte daher ein besonderer Dank, da sie die gegenwärtigen Erfolge maßgeblich mitgeprägt hätten.

Auch die anhaltende Pandemie tat der sozialen Arbeit keinen Abbruch. Im Gegenteil betont Hannig: „Sie zeigte sogar, dass soziale Arbeit für junge Menschen in Krisenzeiten von besonderer Bedeutung ist“. Soziale Arbeit – auch für junge Fußballfans – brauche es während und nach der Pandemie dringender denn je.

Das Fanprojekt Babelsberg feiert sein 20 jähriges Bestehen am 22. Oktober zunächst unter Pandemie-Bedingungen im kleineren Rahmen. Eingeladen sind beispielsweise Vertreter:innen der Presse, vom Jugendamt der Landeshauptstadt Potsdam und vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg. Letztere sind neben dem DFB auch die Hauptförderer des Projektes.

Eine richtige Jubiläums-Party wolle man gemeinsam mit den Fans des SV Babelsberg 03 im neuen Jahr nachholen.

%d Bloggern gefällt das: