24-Stunden-Speed-Marathon – Bilanz der Polizeidirektion Süd

Polizeidirektion Süd:   Am 03.04.2019 beteiligte sich das Land Brandenburg am europaweiten „24-Stunden-Speedmarathon“. Auch in Südbrandenburg kontrollierten Mitarbeiter von Polizei und den kommunalen Ordnungsbehörden die Geschwindigkeit von Autofahrern. Schwerpunkte bildeten dabei neben Landstraßen vor allem Kontrollen vor Kindergärten und Schulen. An über 50 Kontrollstellen im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Süd wurden dabei etwa 33.000 Fahrzeuge kontrolliert und 1.331 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Auch die aktuellen Verkehrsunfallzahlen zeigen, dass überhöhter Geschwindigkeit weiterhin ein ernstzunehmendes Problem ist. Zur Senkung der Verkehrsunfallunfallzahlen bleiben Geschwindigkeitskontrollen daher für die Polizei in Südbrandenburg auch zukünftig ein Schwerpunkt.

Traurige Spitzenreiter

–          B169 zwischen Neupetershain Nord und Cottbus
110 km/h bei erlaubten 50 Km/h

–          Groß Gaglow, Gallinchener Schulstraße, vor der Lakomy-Grundschule
56 Km/h bei erlaubten 30 Km/h

Verkehrsunfallstatistik: In der PD Süd wurden 2017 insgesamt 937 VU mit Unfallursache Geschwindigkeit registriert, davon 238 VU mit Personenschaden, bei denen 9 Personen getötet und 337 Personen verletzt wurden. Im Jahr 2018 wurden mit gleicher Unfallursache 861 VU, 290 VU mit Personenschaden, 13 getötete und 419 verletzte Personen registriert (Gesamt – 8,1 %; VU-P +21,8 %; Tote +44,4 %; Verletzte +24,3%).

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: