Werbeanzeigen

35 Todesfälle und 1.613 bestätigte COVID-19-Fälle in Land Brandenburg statistisch erfasst

In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle an COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 39 erhöht. So sind laut Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) insgesamt 1.613 laborbestätigte COVID-19-Fälle statistisch erfasst (kumulativ ab der 10. Kalenderwoche 2020, Stand: 08.04.2020, 16:00 Uhr). Aktuell sind 233 Personen in stationärer Behandlung, davon werden 31 intensiv medizinisch beatmet.

Landkreis / kreisfreie Stadt Veränderung 24-h-Vergleich Zahl bestätigter Fäll
kumulativ ab 10. Kalenderwoche

Stand: 08.04., 16:00 Uhr

Inzidenz

Bestätigte Fälle je 100.000 Einwohner

Sterbefälle

Wohnortprinzip

Barnim +3 126 68,9 2
Brandenburg a. d. Havel +2 39 54,1 0
Cottbus   34 33,9 0
Dahme-Spreewald +4 128 75,7 3
Elbe-Elster +1 66 64,3 2
Frankfurt (Oder)   22 38,0 0
Havelland +8 112 69,2 3
Märkisch-Oderland +3 120 61,8 1
Oberhavel +5 149 70,5 2
Oberspreewald-Lausitz +2 33 29,9 0
Oder-Spree   90 50,4 0
Ostprignitz-Ruppin   31 31,3 0
Potsdam +2 275 154,4 14
Potsdam-Mittelmark   213 99,2 6
Prignitz   17 22,2 0
Spree-Neiße   51 44,6 0
Teltow-Fläming +8 83 49,3 1
Uckermark +1 24 20,1 1
Brandenburg gesamt +39 1.613 64,2 35

Hinweise zum Meldeweg: Erkrankungen an COVID-19 müssen von Ärzten, Angehörige eines anderen Heil- oder Pflegeberufs sowie Leitende von Gemeinschaftseinrichtungen unverzüglich an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet werden. Rechtliche Grundlage ist das Infektionsschutzgesetz und die Corona-Meldepflicht-Verordnung. Diese Meldung muss spätestens 24 Stunden, nachdem der Meldende Kenntnis erlangt hat, dort vorliegen. Die 18 Gesundheitsämter in Brandenburg müssen diese Zahlen spätestens am folgenden Arbeitstag an das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) melden. Jede gemeldete Zahl erfordert eine umfangreiche Prüfung und muss über eine spezielle Software (SurvNet-Meldesystem) erfasst und spätestens am folgenden Arbeitstag dem Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt werden.

Aufgrund des Meldeverzuges zwischen dem Bekanntwerden von Fällen vor Ort und der Übermittlung an das LAVG kann es Abweichungen zu den von den Kreisen und kreisfreien Städten aktuell veröffentlichen Zahlen geben. Die gemeldeten Fallzahlen bilden ein Lagebild zu den genannten Zeiten ab. Für die Bewertung der Corona-Lage im Land ist allerdings die Fallzahlentwicklung über einen längeren Zeitraum relevant. Etwaige statistische Ungenauigkeiten einer Momentaufnahme sind daher unvermeidbar.

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: