BlaulichtBundespolizeiLandkreis Spree – Neiße

63 unerlaubt eingereiste Personen bei Forst festgestellt

#Forst (ots)

 

Die Bundespolizei griff am Mittwoch in vier Fällen 63 unerlaubt eingereiste Personen im Spree-Neiße-Kreis auf.

Gegen 5:50 Uhr kontrollierten Einsatzkräfte nach einem Bürgerhinweis in der Ortslage Drieschnitz (nahe Neuhausen) 20 ausweislose syrische Staatsangehörige im Alter von 15 bis 45 Jahren.

Wenig später, gegen 07:30 Uhr, trafen die Beamtinnen und Beamten in der Ortslage Mulknitz auf weitere zehn Personen, die dort zu Fuß unterwegs waren. Laut ersten Erkenntnissen hatte ein unbekannter Schleuser die acht Syrer und zwei Palästinenser im Alter von fünf bis 26 Jahren, mit einem in Polen zugelassenen PKW abgesetzt und sich danach in unbekannte Richtung entfernt.

Am Abend, gegen 19:30 Uhr, beabsichtigten die Einsatzkräfte am ehemaligen Grenzübergang in Sacro die Kontrolle eines in Berlin zugelassenen Toyota Prius. Der Schleuser entzog sich der Kontrolle und befuhr anschließend einen Feldweg im Forster Stadtgebiet. Nach einem Reifenschaden setzte er seine Flucht zu Fuß fort. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Fahrer verlief ergebnislos. Im zurückgelassenen Fahrzeug waren insgesamt elf Personen syrischer, irakischer sowie türkischer Nationalität im Alter von fünf bis 38 Jahren.

Gegen 22:10 Uhr kontrollierten die Beamten 22 syrische Staatsangehörige in der Ortslage Briesnig. Auch in diesem Fall konnten die zwanzig Männer und zwei Frauen keine aufenthaltslegitimierenden Dokumente vorweisen.

In allen Fällen leitete die Bundespolizei gegen die strafmündigen Personen Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Äußerung von Schutzersuchen leiteten die Einsatzkräfte die Personen an die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Brandenburg weiter. Die unbegleiteten Minderjährigen übergaben sie in die Obhut einer Jugendeinrichtung.

Gegen die unbekannt gebliebenen mutmaßlichen Schleuser ermittelt nun die Bundespolizei wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern.

Kommentar verfassen

%d