Afrikanische Schweinepest beim Schwarzwild im Landkreis Oberspreewald-Lausitz festgestellt

Im Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist zum ersten Mal bei Wildschweinen die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden. Der Erlegungsort liegt in unmittelbarer Nähe zum Seuchengeschehen im Landkreis Spree-Neiße und Sachsen. Das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut hat den amtlichen Verdacht am Freitagabend bestätigt. Es handelt sich um eine Bache, die nördlich von Neupetershain (Nowe Wiki) erlegt wurde.

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat die notwendigen Bekämpfungsmaßnahmen eingeleitet. Bereits am Wochenende wurde eine erste risikoorientierte Fallwildsuche durchgeführt. Um das genaue Ausmaß des Ausbruchs zu bestimmen, erfolgt zudem eine großflächige Fallwildsuche rund um den Erlegungsort. Darüber hinaus wurde bereits mit der Errichtung eines mobilen Wildschweinzauns begonnen.

Die Leiterin des Landeskrisenstabs zur Bekämpfung der ASP, Verbraucherschutzstaatssekretärin Anna Heyer-Stuffer: „Bei der Bekämpfung einer Wildseuche ist leider jederzeit mit Rückschlägen zu rechnen. Wegen der Nähe zum Seuchengeschehen war der Landkreis bereits in Alarmbereitschaft und hat schnell reagiert. Dafür mein herzlicher Dank. Gut zwei Jahre nach dem ersten ASP-Ausbruch im Land Brandenburg sind wir auf einem guten Weg, die Bekämpfungsmaßnahmen zeigen Wirkung, es konnten erste Restriktionsgebiete aufgehoben werden. Jetzt geht es darum, diese Erfolge nicht zu gefährden. Ich appelliere darum einmal mehr an alle Bürgerinnen und Bürger: Schließen Sie weiter die Tore in den Zäunen und melden Sie Schäden umgehen den örtlichen Behörden.“

In Brandenburg wurde bislang bei insgesamt 2.666 Wildschweinen die Afrikanische Schweinepest festgestellt.

Mehr Informationen: https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/themen/verbraucherschutz/veterinaerwesen/tierseuchen/afrikanische-schweinepest/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: