ASP: Erweiterung des Kerngebietes

In den vergangenen Tagen wurden in Frankfurt (Oder) 21 weitere Positivbefunde auf Afrikanische Schweinepest (ASP) festgestellt. Damit traten stadtweit bisher insgesamt 80 durch das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte Fälle auf.

Im südlichen Bereich des Ortsteils Lossow, im Bereich der Stadtgrenze sowie im angrenzenden Landkreis Oder-Spree kommt es derzeit zu vermehrten Fallwildfunden. Aus diesem Grund wird das Kerngebiet erweitert und mit dem Landkreis Oder-Spree zusammengeschlossen, sodass sich dieses dann östlich der B112 bis nach Brieskow-Finkenheerd erstreckt.

Zu beachten ist, dass im Kerngebiet weiterhin absolutes Betretungsverbot herrscht. Zudem ist Wildcamping in diesem Bereich verboten.

Die Nutzung land- und forstwirtschaftlicher Flächen im Stadtgebiet ist nur unter vorheriger Absuche der Flächen und Meldung an das Veterinäramt sowie unter Beachtung der „Anbauregelungen aufgrund Seuchenbekämpfung der Afrikanischen Schweinepest“ des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz zulässig. In ASP-Kerngebieten ist die Nutzung land- und forstwirtschaftlicher Flächen vorläufig untersagt, ausgenommen hiervon sind Weidehaltungen.

%d Bloggern gefällt das: