Ausstellung: „Lost Places in Kleinmachnow“

Ort der Ausstellung:           Rathaus Kleinmachnow, Adolf-Grimme-Ring 10,

                                           14532 Kleinmachnow

Vernissage:                        Freitag, 27.8.21, 19 Uhr

Dauer der Ausstellung:      28.8. – 21.10.21

 

Begrenzte Teilnehmerzahl, daher bitten wir um Anmeldung unter kultur@kleinmachnow.de

 

Lost Places in Kleinmachnow – Verwunschene und verlassenen Orte, an die man täglich vorbeifährt und nicht ahnt, was sich hinter diesen Fenstern und verschlossenen Türen verbirgt. Ob der alte Glockenturm der Dorfkirche, das geheimnisumwitterte „Haus 6“ der BBIS, die Dachböden der Schleuse Kleinmachnow, die Keller der Neuen Hakeburg – all diese geschichtsträchtigen Gebäude bergen Räume, die kaum jemand in den vergangenen Jahren betreten hat und wirken, als ob die Zeit stehengeblieben ist. Der Kleinmachnower Fotograf Mario Wilpert fotografiert seit vielen Jahren „Lost Places“ und hat bereits mehrere Ausstellungen zu diesem Thema präsentiert. Extra für diese Ausstellung durfte er diese verwunschenen Stätten in Kleinmachnow besuchen und fotografieren.

Mario Wilpert ist dreifacher Familienvater und Ende der 1960er-Jahre in Berlin geboren. Mit 15 bekam er seine erste Spiegelreflexkamera. Beruflich ist er seit 25 Jahren im Marketing tätig und arbeitet jetzt als Geschäftsführer einer Verlagsvertretung für Tageszeitungen. Seit Sommer 2015 lebt er glücklich in Kleinmachnow. www.mariowilpert.de.

 

Vernissage:     Freitag, 27.8.21, 19 Uhr

Einführung:      Dirk Pagels | Fotograf

Musik:              Volker Groeling | Klavier

%d Bloggern gefällt das: