Werbeanzeigen

Auto nach Flucht vor der Polizei beschlagnahmt

#Berlin – Gestern Abend beschlagnahmten Kräfte des Polizeiabschnitts 52 Neukölln ein Fahrzeug und mutmaßliches Diebesgut nach einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen. Die Funkwagenbesatzung bemerkte kurz nach 21 Uhr einen silberfarbenen BMW, der den Kottbusser Damm in Richtung Hermannstraße befuhr und dabei in einer rücksichtslosen Art und Weise den Fahrstreifen wiederholt wechselte. An der Kreuzung Kottbusser Damm/Hermannstraße/Urbanstraße/Sonnenallee hielt der BMW an einer roten Ampel und wurde, zum Zweck der Überprüfung, von dem Fahrer des Funkwagens aufgefordert, hinter der Kreuzung rechts ran zu fahren. Statt anzuhalten beschleunigte der Fahrer des BMW und sei mit quietschenden Reifen, aus dem mittleren Fahrstreifen, links in die Sonnenallee abgebogen. Auf der Sonnenallee fuhr er mit erhöhter Geschwindigkeit und wechselte, ohne den Blinker zu betätigen, mehrfach die Fahrstreifen. Von der Sonnenallee bog der BMW nach rechts in die Reuterstraße ab. Fußgänger, welche gerade die Straße überqueren wollten, mussten zur Seite springen oder von der Straße rennen, um nicht von dem Fahrzeug erfasst zu werden. An der Kreuzung Reuterstraße/Donaustraße bog der BMW nach links entgegen der Einbahnstraße ab und fuhr dort mit überhöhter Geschwindigkeit innerhalb der 30er Zone. An der Kreuzung Donaustraße/Schönstedtstraße verlor der BMW-Fahrer schließlich die Kontrolle über den Wagen, geriet auf den dortigen Gehweg und riss zwei Poller aus dem Boden. Die drei Insassen stiegen aus und flüchteten zu Fuß unerkannt in verschiedene Richtungen. In dem zurückgelassenen Fahrzeug fanden die Einsatzkräfte diverse hochpreisige Kleidungsstücke und beschlagnahmten diese wegen des Verdachts des Warenkreditbetruges. Weiterhin stellten die Polizistin und ihr Kollege fest, dass die an dem Fahrzeug angebrachten Kennzeichen gestohlen und das Auto nicht zugelassen ist. Der BMW wurde beschlagnahmt. Die Polizeikräfte leiteten wegen des Verdachts des unerlaubten Kraftfahrzeugrennens, der Urkundenfälschung, der Verkehrsunfallflucht und des Warenkreditbetruges Strafermittlungsvorgänge ein. Die Ermittlungen dauern an.

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: