Avi Primor: „Antisemitismus in Deutschland nimmt nicht zu“

Berlin (ots)

„Der Antisemitismus in Deutschland und Europa hat in den letzten Jahren nicht zugenommen.“ Das sagte der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, am Sonnabend im Inforadio des rbb.

Die Judenfeindlichkeit werde zwar oft von Zuwanderern aus dem Nahen Osten geschürt, sagte Primor. Die meisten Deutschen seien aber keine Antisemiten. Das liege daran, dass sie nach Krieg und Holocaust mit anderen Werten und humanistischen Ideen aufgewachsen seien.

Dennoch gebe es einen konstanten Bodensatz von Antisemiten, so Primor weiter. “ Diese Menschen, die früher geschwiegen haben, trauen sich jetzt wieder, ihre Ansichten zu verbreiten, weil Israel wegen der Besetzung der palästinensischen Gebiete an Ansehen eingebüßt hat.“

Dass das deutsch-israelische Verhältnis so gut ist, ist nach Ansicht Primors vor allem auf Kanzlerin Merkel zurückzuführen. „Ich weiß, dass sie sehr zurückhaltend ist gegenüber der heutigen (israelischen) Regierung und der Politik und dennoch ganz pro Israel ist und die israelische Regierung und (Premier) Netanjahu, den sie nicht mag, unterstützt.“

Nach Merkels Abgang werde das deutsche Verhältnis zu Israel vielleicht nicht mehr so warm sein, aber dennoch ein Besonderes bleiben, so Primor. Er glaube auch nicht, „dass das Schuldgefühl der Deutschen so schnell verschwindet.“

%d Bloggern gefällt das: