Bahnhofsvorplatz am Bahnhof Lübben fertig

Infrastrukturminister Guido Beermann hat heute an der feierlichen Einweihung des Bahnhofsvorplatzes der Stadt Lübben (Spreewald)/Lubin (Błota) teilgenommen. Es wurden rund 2,4 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für die Aufwertung des historischen Bahnhofs bewilligt. Damit konnten weitere P&R-Anlagen an der Westseite gebaut werden. Auf der Ostseite wurde eine barrierefreie Toilettenanlage und Überdachungen errichtet.

 

Infrastrukturminister Guido Beermann: „Die Kreisstadt Lübben hat eine große Bedeutung für die Daseinsvorsorge und die Verwaltung im Landkreis Dahme-Spreewald. Diese Funktionen wollen wir weiter stärken und die Stadt bei ihrer Entwicklung als städtisches Mittelzentrum unterstützen. Gleichzeitig ist es unser Ziel, den ÖPNV attraktiver zu machen, damit noch mehr Menschen auf klimafreundliche Verkehrsmittel umsteigen. Die Bahnverbindungen zwischen Lübben, dem Lausitzer Umland bis hin in die Landeshauptstadt Potsdam spielt hierbei eine wichtige Rolle. Ich freue mich, dass Lübben seinen 2002 begonnenen Weg fortsetzt und den Bahnhof als moderne Mobilitätsdrehscheibe ausbaut. Pendlerinnen und Pendler finden Stellplätze, um ihre Fahrzeuge sicher abzustellen und auf Bus und Bahn umsteigen zu können.“

Die umfassende Weiterentwicklung des Bahnhofsumfeldes umfasst Bauarbeiten sowohl auf der Ostseite als auch auf der Westseite des Bahnhofes. In einem weiteren Bauabschnitt wird durch die DB AG die westliche Verlängerung des Tunneldurchgangs gebaut. Derzeit befindet sich die Bahn in der Vorbereitung eines Planfeststellungsverfahrens. Erst nach Fertigstellung der Personenunterführung können die Anschlussarbeiten im Ausgangsbereich durch die Stadt Lübben fertiggestellt werden. Der derzeitige Baubeginn des Tunnels ist für 2025 geplant, die Inbetriebnahme für 2026.

An der Westseite des Bahnhofs Lübben wurden mit EFRE-Mitteln 103 P+R Parkplätze, davon 2 Behindertenparkplätze neu geschaffen. Damit kann die Westseite des Bahnhofes Lübben als neuer Verknüpfungspunkt für den innerstädtischen Verkehr weiter erschlossen werden. Darüber hinaus wurde die Ostseite des historischen Bahnhofes umfassend neustrukturiert. Dazu gehören barrierefreie Toilettenanlagen und Überdachungen. Zu einem attraktiven Bahnhofsumfeld tragen außerdem eine neue Beleuchtung und Bepflanzung bei.

 

Für die Aufwertung des Bahnhofsumfelds wurden der Stadt Lübben (Spreewald)/Lubin (Błota) Mittel aus dem EU-Förderprogramm Mobilität in Höhe von 2.425.366 Euro bewilligt. Der Fördersatz beträgt 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: