#Beeskow – Hilfsbereitschaft ausgenutzt

Ein Rentner ging in den Mittagsstunden des 14.11.2019 auf die Bitte einer fremden Frau ein, die an seiner Wohnungstür klingelte. Sie bat ihn, ihr einen 50- Euro-Schein einzuwechseln. Nachdem er sie in die Wohnung ließ, holte er ein Behältnis in dem er Bargeld aufbewahrt und wechselte  ihren Geldschein. Die Unbekannte nutzte einen kurzen Moment der Unaufmerksamkeit des Mannes, nahm sich das Behältnis und verließ die Wohnung. Erst später bemerkte der Mann den Diebstahl und informierte die Polizei.

Hier noch ein Hinweis der Polizei:

Trickdiebstahl: Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung!

Trickdiebe sind erfinderisch und schauspielerisch begabt: Sie täuschen eine Notlage vor oder geben sich beispielsweise als Handwerker oder Amtsperson aus, um in die Wohnung ihrer Opfer zu gelangen. Getäuscht und anschließend bestohlen werden häufig ältere Menschen.

Die Täter täuschen ihre Opfer, um sich Zutritt zur Wohnung zu verschaffen und zu stehlen. Alle bekannten Täter-Arbeitsweisen lassen sich auf drei Grundmuster zurückführen:

-das Vortäuschen einer Notlage, die scheinbar eine Hilfeleistung oder Unterstützung durch das Opfer in der Wohnung erfordert.

-das Vortäuschen einer offiziellen Funktion, die den Täter vermeintlich zum Betreten der Wohnung berechtigt

-das Vortäuschen einer persönlichen Beziehung zum Opfer, die eine Einladung zum Betreten der Wohnung nahe legt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: