Begleitveranstaltung der Ausstellung „Sichtbares Erbe = Geteiltes Erbe. Private Künstlernachlässe im Land Brandenburg

Donnerstag, 22. August 2019, um 17 Uhr: Übergabe des Kernbestands der Malerei aus dem Nachlass Hubert Globisch (1914–2004) als Leihgabe vom Potsdamer Kunstverein e. V. an das Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte mit Dr. Andreas Hüneke und Dr. Jutta Götzmann

Anschließend Podiumsgespräch mit Dr. Jutta Götzmann, Direktorin des Potsdam Museums – Forum für Kunst und Geschichte; Dr. Andreas Hüneke, Vorsitzender des Potsdamer Kunstvereins e. V. und Thomas Kumlehn, Private Künstlernachlässe im Land Brandenburg e. V.; moderiert von Hans-Jörg Schirmbeck

Landtag Brandenburg

Raum E.060 a/b

Alter Markt 1

14467 Potsdam

Wie nach jedem Tod wird auch bei Künstlerinnen und Künstlern das Leben zum Nachlass. Hier jedoch geht es neben dem persönlichen Nachlass vor allem um das künstlerische Werk: den Künstlernachlass. Seit 2011 gibt es die Initiative „Private Künstlernachlässe im Land Brandenburg“ zur Unterstützung der Nachlasshalter des Bundeslandes. Der kaum beleuchtete Quellenwert von Künstlernachlässen für die lokale Kultur- und Kunstgeschichte war und ist die Motivation, einen „Mobilen Nachlass-Service“ als neue Arbeitsstruktur entstehen zu lassen und zu entwickeln. Über die Datenbank https://private-kuenstlernachlaesse-brandenburg.de werden unmittelbar unzugängliche Künstlernachlässe digital zugänglich für den Kunstbetrieb (Forschung, Museen, Kunstmarkt, Interessenten).

Das Kapitel III der aktuellen Landtagsausstellung im Foyer „Sichtbares Erbe = Geteiltes Erbe. Private Künstlernachlässe im Land Brandenburg“ thematisiert eine Vision, die das kulturpolitische Vordenken für einen öffentlichen Bewahrungsort animieren will, den wir Kernbestandsdepot nennen. Es gehört von Anbeginn zu unseren Zielen. Die Proportion zwischen Digitalisat und physischem Werk muss diskutiert werden. Ziel ist ein strukturell neuer „kultureller Gedächtnisort“ – neben und in Ergänzung der traditionellen Museumsdepots.

Den künstlerischen und schriftlichen Nachlass des Landschaftsmalers Hubert Globisch erschließt, bewahrt und vermittelt seit 2005 der Potsdamer Kunstverein. 2007 gab er die erste umfassende deutsch-polnische Monographie „Vom Lauf der Flüsse“ heraus, enthalten ist das  Werkverzeichnis der Gemälde. Das digitale Nachlassverzeichnis von insgesamt 271 Gemälden ist seit November 2014 in erwähnter Datenbank online. 28 Werke davon sind als Kernbestand ausgewiesen. Sie verkörpern Globischs Werkentwicklung und zugleich die Substanz seines Œuvres innerhalb des erfassten Nachlassbestands. Diesen Kernbestand gilt es angemessen zu bewahren und seine Werke öffentlich zugänglich zu machen. In Ermangelung eines Kernbestandsdepots im Land Brandenburg hat sich der Potsdamer Kunstverein entschlossen, diese Werkauswahl dem Potsdam Museum als zeitlich begrenzte Leihgabe anzuvertrauen. Die Gründe, die aus Sicht des Leihgebers und der Leihnehmerin dafür sprechen, werden am 22.8.2019 im Landtag zur Sprache kommen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: