Beleidigung und Volksverhetzung

#Brandenburg an der Havel, Neustadt, Packhof – 

Sonntag, 16. Mai 2021, 01:20 Uhr – 

In der Nacht zum Sonntag bemerkten Polizisten des Brandenburger Polizeireviers im Rahmen ihrer Streifenfahrt, am Ufer an der Jahrtausendbrücke mehrere Jugendliche bzw. junge Männer, die offenbar Alkohol tranken und Musik hörten. Sie näherten sich den jungen Männern anschließend zu Fuß, mögliche Verstöße gegen die Eindämmungsverordnung zu prüfen. Als die Jugendlichen die Beamten bemerkten fing einer von Ihnen direkt am die Polizisten zielgerichtet zu beleidigen. Des Weiteres rief dieser lautstark antisemitische Beleidigungen aus, worauf ihn die Beamten aufforderten dies umgehend zu unterlassen. Der Worte unbeeindruckt meinte der Beschuldigte, ein 23 Jahre alter alkoholisierte Havelstädter, dass sich die Beamten ruhig alles aufschreiben könnten. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,2 Promille. Er wurde dann nach Ausweisdokumenten durchsucht, wobei die Beamten geringe Mengen Cannabis aufgefunden und sichergestellt haben. Weiterhin stellte sich heraus, dass die achtköpfige Gruppe junger Männer, aus acht verschiedenen Haushalten stammten und somit ein Verstoß gegen die Eindämmungsverordnung vorlag, der entsprechend der zuständigen Behörde zugearbeitet wurde. Gegen den wurden Ermittlungen wegen Volksverhetzung eingeleitet. Alle Personen erhielten einen Platzverweis.

%d Bloggern gefällt das: