Benefizkonzert #PotsdamhilftderEifel am 9. September in der Nikolaikirche Potsdam

Oberbürgermeister Mike Schubert sowie Nikolaikantor Björn O. Wiede laden für Donnerstag,
9. September, 20 Uhr zu einem Benefizkonzert in die Nikolaikirche Potsdam zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe in der Eifel ein. Ausgangspunkt dafür ist die Hilfsaktion #PotsdamhilftderEifel von Sebastian Frenkel sowie vieler anderer engagierter Potsdamer Personen und Einrichtungen. Die Landeshauptstadt Potsdam möchte diese Aktion unterstützen und ruft daher zu Spenden auf, die den Menschen in der Flutregion zu Gute kommen, um ihre Heimat wiederaufzubauen.

Im Rahmen des Benefizkonzertes möchte sich Oberbürgermeister Mike Schubert vor allem bei den helfenden Potsdamerinnen und Potsdamern bedanken: „In den Jahren nach der deutschen Wiedervereinigung hat die Landeshauptstadt Potsdam ebenso wie das Land Brandenburg viel Solidarität aus der Partnerstadt Bonn beziehungsweise dem Partnerland Nordrhein-Westfahlen erfahren. Wichtige Zäsuren waren für Potsdam die 1000-Jahr-Feier und für das Land Brandenburg die Oderflut 1997 und 2010 oder die Elbeflut in den Jahren 2002 und 2013. Anderen zu helfen, ist daher ein Gebot der Stunde. Ich freue mich sehr, dass sich bereits so viele private Initiativen gegründet haben, um den Opfern der Flut in der besonders betroffenen Eifel zu helfen. Dafür bin ich außerordentlich dankbar“, so Schubert.

Das Benefizkonzert ist das Eröffnungskonzert des Festivals Ponti. („Brücken zwischen Menschen, Künstlern, Generationen“) der Brandenburgischen Bachgesellschaft. „Die Menschen in den Flutregionen haben zum Teil ihre kompletten Existenzen verloren“, so Nikolaikantor Björn O.Wiede. „Man kann gar nicht in Worte fassen, wie schlimm die Situation vor Ort sein muss. Selbstverständlich habe ich daher zugesagt, dem Eröffnungskonzert von Ponti. einen Benefizcharakter zu verleihen und freue mich, dass wir mit unserer Musik einen Beitrag leisten können“, so Wiede. Das unter der künstlerischen Leitung des Kirchenmusikdirektors stehende Festival wird vom Standortmanagement Potsdamer Mitte in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Kultur und Museum der Landeshauptstadt Potsdam gefördert. Das Barocktrompetenensemble Berlin wird mit acht Trompeten und zwei Pauken beim Auftaktkonzert „Mr. Handels Trumpeters“ rhythmisch und klangstark an die große Zeit der Trompetengala erinnern.

Eine Anmeldung zum Konzert ist nicht erforderlich. Aufgrund der Corona-Pandemie ist jedoch ein 3-G-Nachweis (geimpft, getestet oder genesen) notwendig. Die zulässige Teilnehmerzahl der Nikolaikirche von 250 Personen darf nicht überschritten werden.

In ihrer Sitzung im Hauptausschuss am Mittwoch haben sich die Stadtverordneten auf Vorschlag des Oberbürgermeisters dafür ausgesprochen, dass sich Sebastian Frenkel, stellvertretend für alle Potsdamer Hilfeleistenden, in das Goldene Buch der Landeshauptstadt eintragen wird. Die Eintragung in das Goldene Buch gefolgt von kurzen Dankesworten findet zu Beginn der Veranstaltung am 9. September statt. Im Anschluss an das Konzert nimmt sich Sebastian Frenkel gern Zeit für Fragen, persönliche Worte und Spendenangebote.

Auch unabhängig vom Benefizkonzert haben Potsdamerinnen und Potsdamer die Möglichkeit zu spenden. Über die Website www.potsdam-hilft-der-eifel.de vermittelt Sebastian Frenkel u.a. Patenschaften, um gezielt Menschen zu unterstützen. Hilfsbereite Personen und Einrichtungen können sowohl Geld für konkrete Bedarfe spenden oder komplette Patenschaften übernehmen. Auch Sachspenden sind möglich. Die einzelnen Schicksale und Familien werden mit ihren Bedarfen auf der Website vorgestellt.

%d Bloggern gefällt das: