BlaulichtRettungsdienst

Berliner Rotes Kreuz gut für UEFA EURO 2024 gerüstet

 Vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft sieht sich das Berliner Rote Kreuz gut vorbereitet und gerüstet, um sowohl die sechs Spiele im Berliner Olympiastadion – in Kooperation mit dem ASB Regionalverband Berlin-Nordwest – als auch die Fanmeile am Brandenburger Tor sanitätsdienstlich zu betreuen.

 

Die Generalprobe bei der Eröffnung der Fanmeile am Mittwochabend verlief aus Sicht von Lee-J. Schumann, Bereichsleiter für den gesundheitlichen Bevölkerungsschutz beim Berliner DRK-Landesverband, erfolgreich: „Wir hatten 46 Sanitätskräfte vor Ort und 10 Fernmelder im Lage- und Einsatzzentrum im Einsatz. Das Zusammenspiel funktionierte reibungslos. Unsere Kräfte versorgten 80 kleinere Verletzungen. Zwei Besucher wurden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.“

Auf der Fanmeile ist das DRK vom 14. Juni bis 14. Juli 2024 an den zwölf Tagen mit Public Viewing mit rund 50 Kräften im Einsatz. Die Rotkreuzler aus Berlin werden dabei auch von Kameraden aus Brandenburg unterstützt. Bis zu drei stationäre Unfallhilfsstellen stehen für die Erstversorgung der Besucher bereit. Vier Krankentransportwagen sind zusätzlich über die Veranstaltungsfläche verteilt. Darüber hinaus sind Sanitätsstreifen als Ansprechpartner auf dem Gelände unterwegs. In akuten Notfällen werden diese vom Lage- und Einsatzzentrum per Funk zu Verletzten dirigiert. An den sechs Spieltagen im Berliner Olympiastadion werden zudem insgesamt rund 120 Kräfte von DRK und ASB für die Sicherheit der Fans im Einsatz sein.

Die UEFA EURO 2024 ist einer der größten Sanitätseinsätze in der Geschichte des Deutschen Roten Kreuzes. Das DRK ist mit der notfallmedizinischen Versorgung und Betreuung von Mannschaften und Zuschauern beauftragt und wird an neun Standorten aktiv sein: Berlin, Leipzig, Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt, Gelsenkirchen, München und Stuttgart. Neben den Stadien sind DRK-Kräfte auch in den Teamunterkünften, bei öffentlichen Trainings und Public Viewing Events im Einsatz.

Kommentar verfassen