Betrug

#Potsdam, Brandenburger Vorstadt – 

Meldezeit: Sonntag, 17.10.2021 – 

 

Ein Betrug ist der Polizei am Sonntag gemeldet worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen wollte eine 73-jährige Frau Wertgegenstände über ein Aktionshaus veräußern und hatte sich deshalb an ein Auktionsvermittlungshaus gewandt, das ihre Daten an kleine Auktionshäuser mit Interesse an den Gegenständen verbreiten sollte. Vor einigen Tagen meldete sich ein angebliches Auktionshaus telefonisch bei der Frau und verlangte zunächst mehrere tausend Euro als Pfand und Nachweis dafür, dass die Seniorin die angegebenen Wertgegenstände tatsächlich versteigern lassen möchte. Die Frau schenkte dem Glauben und überwies das Geld. Als es kurze Zeit später allerdings erneut zu einer Geldforderung von mehreren tausend Euro kam, kam sie dieser nicht mehr nach. Sie berichtete einer Bekannten davon, die schließlich die Polizei verständigte. Eine Anzeige wegen Betrugs wurde aufgenommen. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei. Diese dauern weiter an.

Die Polizei rät:

  • Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren Sie einen späteren Gesprächstermin, damit Sie in der Zwischenzeit die Angaben überprüfen können.
  • Notieren Sie sich die eventuell auf dem Sichtfeld Ihres Telefons angezeigte Nummer des Anrufers.
  • Bevor Sie jemanden Ihr Geld geben oder Geld überweisen wollen: Besprechen Sie die Angelegenheit mit einer Person Ihres Vertrauens. Wenn Ihnen die Sache „nicht geheuer ist“, informieren Sie Ihre örtliche Polizeidienststelle.
%d Bloggern gefällt das: