Betrug

#Putlitz – 
Die 41-jährige Geschädigte in Putlitz, OT Lockstädt wollte ihr Geld gewinnbringend investieren.
Sie entschloss sich, in Kryptowährung zu investieren. Nachdem sie am 13.09.2021 250 € Euro
investierte, konnte sie bereits einen Tag später 300 € als Gewinn verbuchen. Zu diesem
Zeitpunkt erhielt sie einen Anruf, dass sie weiteres Geld – 10.000 € – investieren soll. Dies lehnte
sie ab. Anschließend verringerte sich das Geld auf ihrem Kryptokonto immer mehr. Am
20.05.2022 letztendlich hatte sie einen Kontostand von -29.000 €. Eine Anzeige wurde
aufgenommen.

#Perleberg – 
Der 70-jährige aus Perleberg stammende Geschädigte informierte sich über mögliche
Geldanlagen und wurde auf die Firma activa 24.ch aufmerksam. Von dieser erhielt er
Informationsmaterial und ein Angebot zum Kauf von 5000 Aktien EVOTEC SE im Wert von
75.000,00 Euro. Diesen Betrag überwies der Geschädigte am 20.05.2022. Am 21.05.2022
erhielt der Geschädigte dann eine Nachricht auf sein Handy, in welcher vor der Betrugsmasche
der Firma activa 24.ch gewarnt wird. Eine Anzeige wurde aufgenommen.

#Breese –
Am 20.05.2022 in der Zeit von 14:47 Uhr bis 16:47 Uhr beschäftigte sich der 55-jährige
Geschädigte mit seinem Computer. Dabei erhielt er eine Mitteilung von Windows, über einen
Trojaner auf seinem Computer. Gleichzeitig wurde eine Telefonnummer des Kundensupports
eingeblendet. Diesen rief der Geschädigte an. In dem folgenden Gespräch wurde der
Geschädigte aufgefordert, eine Folge von Tastenkombinationen zu drücken, damit der PC per
Fernzugriff gesteuert werden kann. Anschließend wurd ein dreiteiliges Update heruntergeladen,
welches pro Teil 50,00 Euro kostet. Diesen Betrag sollte der Geschädigte mittels Übermittlung
des Code von Google-Play-Karten begleichen. Der Geschädigte kaufte eine Google-Play-Karte
im Wert von 150,00 Euro. Bei der Übermittlung wurde dem Geschädigten mitgeteilt, dass der
Wert zu hoch sei und der Geschädigte 3 Karten zu je 50,00 Euro kaufen soll. Dieser
Aufforderung kam der Geschädigte ebenfalls nach und gab die Codes der 3 Karten ebenfalls an.
Anschließend wurde dem Geschädigten mitgeteilt, dass er die ursprüngliche Karte im Wert von
150€ per DHL zurücküberwiesen bekommen würde. Damit dies aber passieren kann, bräuchten
sie nochmal 200€ in Kartencodes. Dieser Aufforderung kam der Geschädigte jedoch nicht nach.
Eine Anzeige wurde aufgenommen.

%d Bloggern gefällt das: