Bitte um Ruhe führt zu Auseinandersetzung in einer Straßenbahn

#Berlin – Zu einer Auseinandersetzung kam es in der vergangenen Nacht in Marzahn. Gegen 1.30 Uhr bat ein 60-jähriger Fahrgast einer Straßenbahn der Linie M6 während der Fahrt drei weitere Fahrgäste um Ruhe, da sich diese sehr laut unterhalten haben sollen. Daraus ergab sich ein Streitgespräch, zu dem ein 24-Jähriger, ebenfalls Gast in der Straßenbahn, hinzukam, um den einzelnen Fahrgast zu unterstützen. Plötzlich soll einer der Dreiergruppe ein Arbeitsmesser gezogen und dem 60-Jährigen eine Schnittverletzung an einer Hand zugefügt haben. Der Fahrer der Tram bemerkte den Streit und brachte die Bahn an der Landsberger Allee Ecke Blumberger Damm zum Halten, wo alle Beteiligten ausstiegen. Das Trio trennte sich dort voneinander und lief in unterschiedliche Richtungen. Alarmierte Polizeikräfte nahmen jedoch kurz darauf in der Nähe zwei Tatverdächtige, einen 20- und einen 23-Jährigen, fest. Der Mann, der dem 60-Jährigen die Schnittverletzung zugefügt haben soll, konnte unerkannt flüchten. Rettungskräfte brachten den Verletzten zu einer ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der 23-jährige Festgenommene gab während der polizeilichen Maßnahmen an, dass ihm der 24-jährige Fahrgast mit einer Faust ins Gesicht geschlagen haben soll. Nachalarmierte Sanitäter brachten auch ihn zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen und der einfachen Körperverletzung führt das zuständige Kommissariat der Polizeidirektion 6.

%d Bloggern gefällt das: