„Brandenburg ist auch in der kühleren Jahreszeit eine Reise wert“

Wirtschaftsminister Steinbach zu Gast bei touristischen Anbietern in Bad Saarow

Bad Saarow. „Brandenburg wird vom neuen Trend zum Deutschlandtourismus profitieren. Davon gehe ich fest aus“, erklärte  Wirtschaftsminister Jörg Steinbach heute bei einer Pressefahrt nach Bad Saarow. „Brandenburg ist ein Reiseland mit einzigartigen Natur- und Wasserlandschaften, kulturellen Attraktionen und touristischen Einrichtungen von hoher Qualität. Das haben nun  auch die vielen Urlauber aus den verschiedensten Regionen Deutschlands entdeckt, die in diesem Sommer zu Gast bei uns waren. Zu Nicht-Corona-Zeiten wären sie vermutlich eher ins Ausland gereist. Für die neuen Zielgruppen brauchen wir attraktive Angebote und ein passendes Marketing, damit sie dem Reiseland Brandenburg weiterhin die Treue halten“, erklärte der Minister. Es gelte jetzt alles daranzusetzen, dass die märkischen Tourismusbetriebe gut über die generell nachfrageschwächere Herbst- und Wintersaison kommen. Dazu müssten alle touristischen Akteure – von den Leistungsanbietern über die Tourismusorganisationen bis hin zu den für Infrastruktur zuständigen Stellen – aktiv beitragen. Die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH (TMB) wird gemeinsam mit den Reiseregionen verstärkt für den Urlaub in der kühleren Jahreszeit werben.

Corona und die damit verbundenen Einschränkungen hätten der Tourismusbranche auch in Brandenburg in den vergangenen Monaten stark zugesetzt, sagte Steinbach. Allerdings ergebe sich ein differenziertes Bild: „Einige Segmente wie Camping, Ferienwohnungen oder Hausboote liegen absolut im Trend dieses Sommers und profitieren von einer starken Inlandsnachfrage. Im Bereich der Geschäftsreisen oder der Wellnesshotellerie sieht es jedoch noch etwas schlechter aus.“ Trotz eines teilweise recht guten Sommergeschäfts sei es für viele Betriebe schwierig, ihre während des Lockdowns entgangenen Einnahmen nachhaltig auszugleichen. Um Betriebe finanziell zu unterstützen, haben Landesregierung und Bund Programme wie die Corona-Soforthilfe oder die Corona-Überbrückungshilfe geschnürt. „Die Pläne des Bundes, den Förderzeitraum für die Überbrückungshilfe bis zum Jahresende zu verlängern, begrüße ich“, betonte Steinbach.

Bei der Pressefahrt besuchte Minister Steinbach verschiedene touristische Angebote im Kurort Bad Saarow in der Reiseregion Seenland Oder-Spree, die die Übernachtungsstatistik in Brandenburg seit Jahren anführt. Für diese positive Entwicklung dieser Reiseregion sind die konsequente Entwicklung touristischer Produkte entlang der Tourismusmarke Brandenburg, ein stringentes Qualitätsmanagement und zukunftsweisende digitale Services tragende Säulen. Mit 380.000 Übernachtungen 2019 ist der Kurort Bad Saarow am Scharmützelsee das übernachtungsstärkste Ziel in der Region und gehört damit zur Top 5 der Tourismusorte Brandenburgs.

 

Informationen zu den einzelnen Stationen

Kurpark-Kolonnaden und Velotel: Die Kurpark-Kolonnaden sind ein neues Quartier zwischen Bahnhof, Therme und Kurpark. Entstanden ist seit 2017 damit ein neues Zentrum für den Kurort mit Wohnungen, Geschäften und Gastronomie. Auch das 2019 eröffnete Boutique Hotel Velotel ist hier zu finden. Als Bett & Bike Hotel bietet das Haus spezielle Services für Radfahrer und Radfahrerinnen. Dazu zählen  Waschmaschinen und Trockner für die Kleidung, Reparatursets und ein „Bike & Repair Room“.

Projekt Infosäulen/MeinBrandenburg: 125 Standorte im Seenland Oder-Spree werden mit digitalen Touchpoints ausgerüstet, die Gästen und Einheimischen Tipps für Ausflüge, Restaurants und Veranstaltungen liefern. Begleitet vom Clustermanagement Tourismus, von der TMB und dem Seenland Oder-Spree als einer der Pilotregionen hat die hubermedia GmbH die Software „MeinBrandenburg“ entwickelt, die auf den Infosäulen und per QR-Code auch auf dem eigenen Tablet oder Smartphone ausgespielt wird. Sie basiert auf den Datenbanken des ContentNetzwerks Brandenburg und ist in dieser Form im Deutschlandtourismus einzigartig.

SaarowTherme und Scharmützelseeschiffahrt: Die 1998 eröffnete SaarowTherme ist ein Herzstück des ganzjährigen touristischen Angebotes im Kurort Bad Saarow. Naturmoor und Natursole bilden die Grundlage vieler Gesundheits- und Wellnessanwendungen in der Therme, die neben dem Thermalbad mit Außen- und Innenbecken auch einen großen Saunabereich umfasst, der im Jahr 2018 komplett neu gestaltet wurde. Wie die Therme ist auch die Scharmützelseeschiffahrt einer der wichtigen „Player“ in Bad Saarow. Die Flotte besteht aus vier Fahrgastschiffen mit insgesamt 540 Plätzen, die auf dem Scharmützelsee sowie angrenzenden Gewässern verkehren. Therme und Schifffahrt mussten für ihre Wiedereröffnung nach dem Corona-Lockdown ein umfassendes Hygiene- und Sicherheitskonzept entwickeln und ihr Angebot anpassen.

Freilich am See: Das 2019 eröffnete Restaurant am Strandbad Cecilienpark wird von der Artpojekt Unternehmensgruppe betrieben, zu der u.a. auch ein Restaurant in den Kurpark-Kolonnaden sowie die Gastronomie der Fischerei Köllnitz gehört. Für den Tourismusstandort Bad Saarow gibt es weitere Planungen des Projektentwicklers.

Scharmützelbob: Auf einer Länge von 1000 Metern windet sich die „Alpin Coaster“ des Scharmützelbobs durch die Rauener Berge. Die 2010 eröffnete Bahn des hessischen Familienunternehmens Wiegand ist als Ganzjahresbahn ein Familienangebot, das auch außerhalb der Sommersaison zur Verfügung steht. Neben der Bobbahn gibt es auch einen Indoor-Freizeitbereich mit Kletterparcours, Laser Labyrinth etc., der jedoch wegen der Corona-Pandemie temporär geschlossen ist.

%d Bloggern gefällt das: