Bürgerhaushalt: Potsdam finanziert Bürgerprojekte

Vorschläge reichen von Baumpflanzungen bis hin zu neuen Sportgeräten

Im Frühjahr sind Potsdams neue Bürger-Budgets erstmals gestartet. Viele kreative Ideen wurden bei der Vorschlagssammlung eingereicht. Im August erfolgte in mehreren Stadt- und Ortsteilen die Auswahl der wichtigsten Vorhaben. Bis zum Ende des Jahres sollen diese Projekte vor Ort umgesetzt werden. Die Vorschläge reichen von Baumpflanzungen, über kulturelle Theater- und Jugendprojekte bis hin zu neuen Sportgeräten. Insgesamt stellt die Landeshauptstadt Potsdam für die Realisierung 120.000 Euro zur Verfügung.

Bürgermeister Burkhard Exner sagt „Es ist beeindruckend zu sehen und daher freue ich mich sehr, dass so viele Menschen unser neues Angebot angenommen haben. Besonders schön ist dabei, dass die beliebtesten Vorschläge nun auch kurzfristig realisiert werden können. Die Bürger-Budgets werden damit, wie schon der klassische Bürgerhaushalt, zu einem festen Bestandteil des Haushalts unserer Stadt. Mir ist es wichtig, dass wir als Stadt auch in der Zukunft eine offene Beteiligung aller Potsdamerinnen und Potsdamern bei den städtischen Finanzen ermöglichen.“

In Babelsberg, Zentrum Ost und Klein Glienicke fand dazu bis Anfang August eine öffentliche Umfrage statt. Es wurden mehr als 2.200 Abstimmungen gezählt. Mit insgesamt 1.531 Punkten landet der Vorschlag zu Baumpflanzungen auf öffentlichen und privaten Grundstücken deutlich auf dem ersten Platz. Der Verein Woods Up e.V. hatte sich dafür beworben und mehrere Orte in Babelsberg sowie in Zentrum Ost benannt. An zweiter Stelle stehen Lichterketten für die Adventszeit in den Straßenbäumen der Karl-Liebknecht-Straße (848 Punkte). Hierfür hatte die Aktionsgemeinschaft Babelsberg geworben, nachdem im letzten Jahr über eine Spendenaktion in der „Potsdam Crowd“ bereits der Einkauf von LED-Ketten finanziert wurde. Auf Platz drei und vier folgen die Wünsche nach einer Calisthenics-Sportanlage in Babelsberg (730 Punkte) sowie die Aufstellung eines offenen Bücherschranks (721 Punkte).

Im Potsdamer Norden (Bornim, Bornstedt, Grube, Nedlitz, Golm und Eiche) tagte am 17. August 2021 eine öffentliche Bürger-Jury. Bei der Beratung wurden sechs Projekte ausgewählt. Dazu gehören die Erweiterung des Spielplatzes im alten Dorfkern von Golm, die Förderung kostenfreier Erste-Hilfe-Kurse, die Einrichtung eines Wanderrastplatzes in der Lennésche Feldflur und die Anschaffung eines ausleihbaren E-Lastenrades für Bornim. Darüber hinaus erhalten die Fahrradwerkstatt und der offene Kinderbauernhof in Grube finanzielle Unterstützung.

Nach Abschluss der Ideensammlung für Projekte im Potsdamer Süden tagten dort am 19. August 2021 gleich mehrere Bürger-Jurys. Diese ermittelten in zwei Online-Sitzungen die besten Vorschläge. Die wichtigsten Vorhaben am Schlaatz reichen unter anderem von einer Boule-Fläche am Bisamkiez, über erläuternde Beschilderungen der vorhandenen Radroute durch den Stadtteil, den Ankauf von Instrumenten zum offenen Musikunterricht für Kinder und Jugendliche sowie ein Coaching-Projekt gegen Rassismus.

In den Stadtteilen Stern, Drewitz und Kirchsteigfeld werden die von den Schülerinnen und Schülern des ansässigen Schulzentrums eingereichten neuen Holzsitzbänke und ein Selbstverteidigungskurs für Jugendliche gefördert werden. Zudem kann der Kräutergarten am Bürgerhaus Stern*Zeichen aus dem Bürger-Budget unterstützt und wieder für die Nutzung durch Bewohnerinnen und Bewohner geöffnet werden. In Drewitz wird die Pflege von Grünflächen in der Hans-Albers-Straße und die Erstellung von Stadtteilpostkarten finanziert.

Bei den Bürger-Budgets in Marquardt, Potsdam West, der Brandenburger Vorstadt und Wildpark wurden die wichtigsten Projekte bereits vor den Sommerferien ermittelt. Hier stehen konkrete Wünsche zur Aufstellung von neuen Spiel- und Sportgeräten, Baumpflanzungen oder auch Theater- und Jugendprojekte an vorderster Stelle.

Mehr Infos und alle Ergebnisse unter Potsdam.de/Buerger-Budget.

%d Bloggern gefällt das: