Bürgermeisterin gratuliert Inselparadies Petzow zum 30. Jubiläum

Werders Bürgermeisterin Manuela Saß hat den Mitarbeitern des Inselparadieses Petzow zum 30. Jubiläum der Vereinsgründung gratuliert. „Das ist ein Ort, wo Kinder wirklich Kinder sein können“, sagte die Bürgermeisterin bei einem Festempfang am Freitagnachmittag. Das Inselparadies sei völlig zurecht an einem der schönsten Flecken von Werder angesiedelt. „Da möchte man nochmal selbst ins Ferienlager fahren und nach einem schönen Tag am Wasser Jägerschnitzel essen.“ Die Bürgermeisterin würdigte besonders das Durchhaltevermögen der Mitarbeiter in der auch für das Inselparadies schwierigen Corona-Pandemie.

Der Festempfang war zugleich ein Abschied für Gunter Schinke, der nach seiner langjährigen Tätigkeit im Inselparadies in den aktiven Ruherstand geht. Den Staffelstab der Geschäftsführung übergab er an seinen Sohn Sebastian Schinke , der hier aufgewachsen und seit 18 Jahren im Team des Inselparadieses tätig ist. Bürgermeisterin Saß beglückwünschte Gunter und Sebastian Schinke mit einem Scheck über 300 Euro zur Unterstützung des „KiEZ Inselparadies Petzow e.V.“.

Klassenfahrten, Projektwochen, Kitafahrten, Ferienlager, Vereinstreffen, Chorlager und vieles mehr finden im Inselparadies statt. Auch Ferienzeiten für Kinder sozial bedürftiger Eltern aus der Region oder beispielsweise für Kinder aus dem Kriegsgebiet in der Ukraine werden hier angeboten. Dazu stehen nicht nur die Bettenhäuser, sondern auch eine Klubgaststätte, Seminarräume und weitere Freizeiträume zur Verfügung. Ein Spielplatz, der eigene Badestrand, die Freilichtbühne und der Sportplatz bieten vielfältige Möglichkeiten für einen spannenden Aufenthalt.

Maike Klawonn ist bereits seit elf Jahren Betreuerin der Sommerferienlager im Inselparadies. Sie erzählte, wie sie hier selbst als Achtjährige ihr ersten Ferienlager erlebte und das Inselparadies sie schon als Kind nicht mehr losgelassen habe. „Als ich 2010 Betreuer wurde, war ich sehr stolz.“ Das Lachen und der Spaß mit den Kindern sei der Hauptgrund, warum sie als Betreuerin so lange tätig blieb. „Und wenn die Kinder vor der Abreise beim Zähneputzen vom Abschiedsschmerz heulend am Waschbecken stehen, dann weiß man, dass wir wieder alles richtig gemacht haben.“

Gunter Schinke erinnerte daran, wie das Inselparadies bereits 1953 als Zentrales Pionierlager Tschoibalsan gegründet, kurz vor der Wende saniert und dann durch jahrelangen Einsatz der Mitarbeiter und Unterstützer als landschaftlich wundervoll gelegener Ferienort für Kinder gerettet wurde. Auf dem Weg dorthin war am 1. Oktober 1991 der Verein „KiEZ Inselparadies Petzow e.V.“ gegründet worden. Seitdem seien am Standort auf der Halbinsel Hohenwerder 966.000 Übernachtungen gezählt worden.  Der Verein ist organisiert in der Bundesarbeitsgemeinschaft der 13 KiEZe, das beutetet Kindererholungszentren.

%d Bloggern gefällt das: