Corona: 5.545 Infektionen, Zahl der Todesfälle dreistellig, Inzidenz 221,53

(pen) Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 5.545 bestätigte Corona-Fälle (Stand Sonntag, 20. Dezember), von diesen sind aktuell 1.078 infiziert, 4.366 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 73 gestiegen.
Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet auf dem neuen Rekordwert von 221,53 (233,87).
In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 84 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 13 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 5 werden beatmet.
Die aktuell 1.078 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (7), Ennepetal (53), Gevelsberg (85), Hattingen (311), Herdecke (47), Schwelm (101), Sprockhövel (132), Wetter (48) und Witten (294).
Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (114), Ennepetal (407), Gevelsberg (534), Hattingen (739), Herdecke (395), Schwelm (410), Sprockhövel (272), Wetter (286) und Witten (1.209).
Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 3.233 (Vortag 3.237) Personen im Kreis.
Vermelden muss die Kreisverwaltung vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Verstorben sind eine 92-jährige Hattingerin und ein 83-jähriger Gevelsberger sowie eine 96-jährige Frau und ein 72-jährigerr Mann aus Witten. Die Hattingerin war Bewohnerin des Pflegeheims St. Josef, die Wittener lebten zuvor im Altenzentrum am Schwesternpark Feierabendhäuser.
Die Zahl der mit oder an einer Corona-Infektion verstorbenen Menschen ist damit auf 101 gestiegen. Sie kommen aus Breckerfeld (4), Ennepetal (7), Gevelsberg (15), Hattingen (18), Herdecke (29), Schwelm (5), Sprockhövel (7), Wetter (4) und Witten (12).
Im Ennepe-Ruhr-Kreis sind neben den Heimen St. Josef und Altenzentrum am Schwesternpark Feierabendhäuser noch weitere Pflegeheime von größeren Corona-Ausbrüche betroffen. Dies sind das Hans-Grünewald-Haus in Gevelsberg, St. Mauritius in Hattingen, das Haus am Quell in Sprockhövel und das Seniorenhaus Witten-Stockum.
Geschlossen ist derzeit die Übergangs-Kita des DRK in der Theodor-Heuss-Straße in Schwelm. Auch andere Kindertagesstätten sin ganz oder teilweise geschlossen, weil sich einzelne Kinder oder Mitarbeiter mit dem Corona-Virus infiziert haben.
Mit Beginn der Weihnachtsferien gab es in den Schulen des Ennepe-Ruhr-Kreises insgesamt 74 so genannte Indexfälle unter Schülern und Lehrern. Sie führten dazu, dass an 34 Schulen Quarantänen für fast 1.000 Personen angeordnet werden mussten.
Stichwort Einrichtungsliste
Pflege- und Seniorenheime mit positiven Fällen oder Verdachtsfällen
Gevelsberg
Hans-Grünewald Haus
Hattingen
Seniorenzentrum St. Mauritius, St. Josef Altenheim
Sprockhövel
Haus am Quell
Witten
AWO Altenzentrum Witten Egge, Altenzentrum am Schwesternpark Feierabendhäuser, Seniorenhaus Witten-Stockum, Lutherhaus Bommern
Krankenhäuser
Schwelm
HELIOS Klinikum Schwelm
Witten
Evangelisches Krankenhaus
Kindertagesstätten
Ennepetal
Evangelisches Familienzentrum Rüggeberg, evangelischer Kindergarten Wichernhaus
Hattingen
Evangelische Kita Johannes Kindernest, Familienzentrum Südstadt, Familienzentrum Arche Noah
Herdecke
Ev. Kindergarten Ahlenberg
Schwelm
AWO Familienzentrum Grothestraße, DRK Übergangs-Kita Theodor-Heuss-Str., DRK Kita Am alten Bahnhof
Sprockhövel
AWO Familienzentrum Blumenhaus
Wetter
AWO Kita Schmandbruch, Familienzentrum Tausendfüssler
Witten
Kita Neddenburweg, Kita Schellingstr., Kita Wirbelwind, Kita Kieselchen, Kita Zum Ledderken, Waldorf Familienzentrum Billerbeckstr.
%d Bloggern gefällt das: