Corona-Infektionsgeschehen an Schulen

Das Bildungsministerium (MBJS) erfasst regelmäßig die Zahlen zum Infektionsgeschehen an Brandenburger Schulen. Sie werden im Rahmen einer strukturierten statistischen Erfassung von den Schulen an das MBJS gemeldet.[1] Hier die Bezugsgrößen: Im Schuljahr 2021/22 gibt es im Land Brandenburg 923 Schulen, rund 25.000 Lehrkräfte sowie rund 297.700 Schülerinnen und Schüler[2] an Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft.

 

Meldung für die 47. Kalenderwoche, am Stichtag 25.11.2021:

 

Schulen und Lerngruppen

2 Schulen geschlossen (Vorwoche: 3)

81 Schulen mit einzelnen Lerngruppen in Quarantäne (Vorwoche: 108)

160 Lerngruppen in Quarantäne an den betroffenen Schulen (Vorwoche: 258)

 

Lehrkräfte

490 positiv getestete Lehrkräfte (1,96 Prozent)[3], darunter 32 Neuinfektionen am Stichtag (Vorwoche: 376 (1,5 Prozent), darunter 51 Neuinfektionen am Stichtag)

687 Lehrkräfte in Quarantäne (2,75 Prozent) (Vorwoche: 594 / 2,38 Prozent)

 

Schülerinnen und Schüler

6.182 positiv getestete Schülerinnen und Schüler (2,08 Prozent), darunter 545 Neuinfektionen am Stichtag (Vorwoche: 4.813 (1,62 Prozent), darunter 766 Neuinfektionen am Stichtag)

14.739 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne (4,95 Prozent) (Vorwoche: 14.903 / 5,01 Prozent)

 

Weitere Informationen: Corona Aktuell

 

[1] Aufgrund eines möglichen Meldeverzugs kann es zu Abweichungen zu den von den Gesundheitsämtern veröffentlichten Zahlen kommen. Auch werden nicht immer alle positiv getesteten Fälle direkt an die Schulen gemeldet, da keine Meldepflicht gegenüber den Schulen besteht.

2 Schätzung zum Schuljahresanfang

3 Dabei handelt es sich um Ergebnisse von PCR-Tests, die in der Regel von den Gesundheitsämtern – im Rahmen der Kontaktnachverfolgung – an die Schulen gemeldet werden, nicht um die Ergebnisse von Selbsttests der Lehrkräfte sowie der Schülerinnen und Schüler

 

[1] Aufgrund eines möglichen Meldeverzugs kann es zu Abweichungen zu den von den Gesundheitsämtern veröffentlichten Zahlen kommen. Auch werden nicht immer alle positiv getesteten Fälle direkt an die Schulen gemeldet, da keine Meldepflicht gegenüber den Schulen besteht.

[2] Schätzung zum Schuljahresanfang

[3] Dabei handelt es sich um Ergebnisse von PCR-Tests, die in der Regel von den Gesundheitsämtern – im Rahmen der Kontaktnachverfolgung – an die Schulen gemeldet werden, nicht um die Ergebnisse von Selbsttests der Lehrkräfte sowie der Schülerinnen und Schüler

%d Bloggern gefällt das: