Corona – Information der Landesregierung zum aktuellen Stand hinsichtlich des Coronavirus: Blutspenden bleiben wichtig

Aktuell gibt es in Rheinland-Pfalz insgesamt 6.594 bestätigte SARS-CoV-2 Fälle, 228 Todesfälle und 6.045 genesene Fälle. 321 Menschen im Land sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert.

Landkreis Bisher bekannt Todesfälle Genesen Gemeldete letzte 7 Tage pro 100.000
Ahrweiler 184 1 144 8
Altenkirchen 162 11 144 3
Alzey-Worms 265 11 236 4
Bad Dürkheim 324 12 304 0
Bad Kreuznach 196 7 185 0
Bernkastel-Wittlich 154 2 138 1
Birkenfeld 88 1 84 4
Bitburg-Prüm 184 4 174 1
Cochem-Zell 128 1 126 0
Donnersbergkreis 134 6 119 3
Germersheim 146 5 135 5
Kaiserslautern 102 0 97 1
Kusel 91 1 89 1
Mainz-Bingen 424 25 375 3
Mayen-Koblenz 340 14 325 0
Neuwied 211 4 206 1
Rhein-Hunsrück 161 6 155 0
Rhein-Lahn-Kreis 158 6 151 0
Rhein-Pfalz-Kreis 230 5 206 4
Südliche Weinstr. 151 3 145 1
Südwestpfalz 106 3 103 0
Trier-Saarburg 195 8 181 1
Vulkaneifel 118 5 110 0
Westerwaldkreis 356 21 317 2
Stadt        
Frankenthal 43 2 40 2
Kaiserslautern 165 4 121 18
Koblenz 263 18 245 0
Landau i.d.Pfalz 56 2 54 0
Ludwigshafen 307 2 284 4
Mainz 585 26 519 4
Neustadt Weinst. 103 2 100 0
Pirmasens 31 0 30 0
Speyer 84 1 81 0
Trier 102 1 99 1
Worms 211 7 189 11
Zweibrücken 36 1 34 0

Stand: 10.00 Uhr

Die oben genannten Zahlen entsprechen den in der Meldesoftware des Robert Koch-Instituts übermittelten laborbestätigten Fällen einer COVID-19 Erkrankung mit Meldeadresse in Rheinland-Pfalz. Diese werden von den Gesundheitsämtern über die Landesmeldestelle beim Landesuntersuchungsamt an das Robert Koch-Institut übermittelt.

Die Summe der in Rheinland-Pfalz bereits von COVID-19 Genesenen wird anhand eines Bewertungsalgorithmus ermittelt. Diese Angaben können von den Zahlen des Robert Koch-Instituts abweichen. Als Gemeldete gelten alle Menschen mit COVID-19 Erkrankung mit Meldedatum der letzten 7 Tage, pro 100.000 Einwohner.

Blutspenden bleiben wichtig

Vor dem Hintergrund, dass aufgrund wieder stattfindender elektiver Operationen der Bedarf an Blut­prä­paraten zurzeit wieder stark steigt, rief Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler zu Blutspenden auf. „Aktuell ist die Versorgung mit Blutpräparaten in Rheinland-Pfalz sichergestellt. Aber gerade Blutspenden bleiben wichtig, um die Versorgung auch bei steigenden Bedarfen gewährleisten zu können. Gerade jetzt kommt es auf jede Spende an“, betonte Bätzing-Lichtenthäler.

Durch die Pandemie-Maßnahmen wie Abstandsregeln und Beschränkung der Personen im Raum können Blutspendetermine zurzeit nicht mit voller Kapazität erfolgen. Daher sei die Flexibilität der Menschen gefordert, wenn die Blutspendetermine zum Teil nicht zu den gewohnten Zeiten und in den gewohnten Räumlichkeiten stattfinden können und unter Umständen mehr Organisationsaufwand notwendig ist. „Hohe Schutzmaßnahmen dienen dem Schutz der Spenderinnen und Spender“, machte die Gesundheitsministerin deutlich.

Einen Überblick über alle Maßnahmen der Landesregierung bietet die Internetseite www.corona.rlp.de.

%d Bloggern gefällt das: