Corona und kein Personal: „ZDFzoom“ übers Gesundheitssystem

Die Coronakrise macht es deutlich: In Deutschland fehlt es an medizinischem Personal in einem der teuersten Gesundheitssysteme weltweit. „ZDFzoom“ geht am Mittwoch, 9. Dezember 2020, 22.45 Uhr im ZDF, der Frage nach, warum es in Deutschland so wenig medizinisches Personal gibt. Die Doku „Corona und kein Personal – Droht dem Gesundheitssystem der Kollaps?“ beleuchtet, wie in der zweiten Coronawelle auf den Intensivstationen Schutzmaterial und Beatmungsgeräte vorhanden sind, sich aber immer häufiger die Frage stellt: Ist es noch zu leisten, dass neben jedem Intensivbett auch Menschen stehen?

Im St. Marien-Krankenhaus in Bonn haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit März alles gegeben und haufenweise Überstunden gemacht. Doch von der versprochenen Prämie hat Intensivpflegerin Lilli P. bisher nichts gesehen. Der ständige Personalmangel trifft Pflegekräfte hart – ob in den Krankenhausstationen oder den Heimen: „Man kann nicht 30 Patienten zu zweit betreuen, ich weiß nicht, wie das möglich sein soll“, sagt Lilli P.. Was passiert, wenn die Lage außer Kontrolle gerät, war im Potsdamer Ernst-von-Bergmann-Klinikum zu erleben. Dort kam es im Frühjahr zu einem großen Corona-Ausbruch – 47 Menschen starben mit oder an Covid-19.

In der Pflege sollen deutschlandweit 40.000 Stellen fehlen – die Konsequenz aus einem jahrelangen Sparkurs, verbunden mit mangelnder Wertschätzung. Und auch in den Gesundheitsämtern wirken sich die restriktiven politischen Entscheidungen der 70er und 80er Jahre aus – viele Aufgaben wurden an niedergelassene Ärzte weitergegeben. Die dadurch entstandenen Personalmängel haben nun zur Folge, dass die Krise sich kaum bewältigen lässt. Vielerorts unterstützt bereits die Bundeswehr die Gesundheitsämter – Soldatinnen und Soldaten sind bei der Umsetzung von Hygieneverordnungen und der Kontaktverfolgung im Einsatz. Mobile Teams fahren zu alten Menschen, die es nicht mehr allein in die Test-Center schaffen. Aufgaben wie Schuluntersuchungen und Suchtprävention dagegen bleiben liegen und schaffen neue Probleme in der Zukunft.

Wer die Krankheit überstanden hat, braucht häufig eine Reha-Maßnahme, so wie Gerd G., der nun im Rehazentrum Bad Sulza in Thüringen behandelt wird. Auch dort verändert die Coronakrise den Klinikalltag: Um die Abstandsregeln zu beachten, müssen die Therapiegruppen verkleinert werden. Das alles bindet Personal, das auch dort kaum vorhanden ist.

Immer mehr Expertinnen und Experten fordern ein Umdenken hin zu einem Gesundheitssystem, das zum einen die Patientinnen und Patienten im Blick hat, zum anderen aber auch die Menschen, die in diesem arbeiten, fair bezahlt und wertschätzt. Sparen zu Lasten des medizinischen Personals ist demnach kein Modell für die Zukunft.

Eine weitere „ZDFzoom“-Doku zu einem ganz anderen Thema ist am Mittwoch, 9. Dezember 2020, 0.45 Uhr, im ZDF zu sehen: In „Die Bahn im Deutschland-Takt – Teures Versprechen oder reale Zukunft?“ geht es um das Konzept, bis 2030 doppelt so viele Fahrgäste zu transportieren wie bisher und in einem Deutschland-Takt Großstädte im 30-Minuten-Rhythmus miteinander zu verbinden.

%d Bloggern gefällt das: