Corona-Virus: Sieben weitere Todesfälle

Es gibt sieben weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Kreis Recklinghausen: Verstorben sind ein Mann aus Castrop-Rauxel im Alter von 90 Jahren, ein 94-jähriger Mann aus Herten, ein 95-jähriger Mann aus Marl, ein Mann aus Oer-Erkenschwick im Alter von 83 Jahren, eine 84-jährige Frau sowie ein 77-jähriger Mann aus Recklinghausen und eine Frau aus Waltrop im Alter von 89 Jahren.
Die aktuellen Corona-Zahlen werden im Dashboard auf www.kreis-re.de/corona immer freitags aktualisiert.
Weitergehende Informationen
Bei seinem Vorgehen orientiert sich das Gesundheitsamt an den aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts. Ziel ist es, eine Ausbreitung des SARS CoV-2 zu verhindern. Der Kreis Recklinghausen informiert auf seiner Internetseite www.kreis-re.de/corona sowie über soziale Netzwerke. Auf der Internetseite finden sich neben den tagesaktuellen Zahlen außerdem Handlungsempfehlungen, aktuelle Verordnungen und Verfügungen, weiterführende Links, Diagramme zum Verlauf der Pandemie sowie ein FAQ mit Fragen rund um das Corona-Virus. Darüber hinaus hat die Kreisverwaltung ein Infotelefon für Fragen rund um das Corona-Virus unter der Telefonnummer 02361/ 8904545 eingerichtet. Ein digitaler Assistent ist rund um die Uhr erreichbar, darüber hinaus sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hotline montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar.
Das Land NRW hat in seiner aktuell gültigen Coronaschutzverordnung neben der 7-Tage-Inzidenz, die ein wichtiger Indikator für das Infektionsgeschehen bleibt, weitere Faktoren wie die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und den Anteil von Covid-19-Patienten auf Intensivstationen als Basis für Regelungen und Maßnahmen definiert. Aktuell gelten bei diesen Faktoren die landesweiten Daten, die täglich aktualisiert auf der Internetseite des Landeszentrums Gesundheit NRW unter www.lzg.nrw.de zu finden sind.
%d Bloggern gefällt das: