Werbeanzeigen

#Cottbus: Polizeieinsatz nach Auseinandersetzung in der Familie +++ Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen +++ Drogenutensilien sichergestellt +++ Betrug gescheitert

Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen – Am Donnerstag wurde die Polizei gegen 13:00 Uhr zur Straßenbahnhaltestelle in die Berliner Straße gerufen. Dort war ein Mann aus der Bahn ausgestiegen und beschimpfte Personen mit offensichtlichem Migrationshintergrund mit fremdenfeindlichen Parolen. Die umgehend informierte Polizei konnte den Alkoholisierten im Puschkinpark feststellen. Er war mit einem T-Shirt bekleidet, auf dem sich ein Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen befand. Der Sicherstellung der T-Shirts entgegnete er mit körperlichem Widerstand, so dass er in Gewahrsam genommen werden musste. Der polizeiliche Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Ein Zusammenhang zu den Beleidigungsstraftaten vom vergangenen Sonntag wird geprüft.

 Ausgangsmeldung vom 08.07.2019 4417. – Die Polizei wurde am Sonntagnachmittag über Beleidigungen gegenüber Personen in einer Straßenbahn informiert. Ein unbekannter Mann hatte zuvor bereits an der Haltestelle Stadthalle/Puschkinpark mehrere Personen mit offensichtlichem Migrationshintergrund im Park fremdenfeindlich bepöbelt und ist dann in die Straßenbahn gestiegen. Eine Zeugin hatte dies bemerkt und die Polizei verständigt, da der Unbekannte in der Bahn weiterhin Beleidigungen gegenüber Personen aussprach. Der Mann entfernte sich dann an der Haltestelle am Bonnaskenplatz in unbekannte Richtung. Die Ermittlungen hat der kriminalpolizeiliche Staatsschutz übernommen. Die Geschädigten werden gebeten sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0355 4937 2027 zu melden.

Fahne gestohlen – Gegen 23:40 Uhr in der Nacht zum Freitag wurde die Polizei über einen Diebstahl in der Dresdener Straße verständigt. Eine unbekannte Person wurde beobachtet, als sie einen Fahnenmast einer öffentlichen Einrichtung erklomm und die dort angebrachte „Regenbogenfahne“ entfernte. Die Höhe des verursachten Schadens ist nicht bekannt, die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Positiver Drogentest – Ein Drogentest bei einem 35-jährigen Autofahrer reagierte gegen 23:45 Uhr in der Nacht zum Freitag in der Willy-Brand-Straße positiv auf Amphetamine. Der AUDI-Fahrer musste sich der Entnahme einer beweissichernden Blutprobe unterziehen und sein Auto stehen lassen. Gegen den Polen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Verkehrsunfall – In der Dresdener Straße kollidierte ein LKW VOLVO am Donnerstagnachmittag gegen 14:15 Uhr beim Fahrspurwechsel mit einem PKW AUDI. Mit einem Schaden von rund 1.500 Euro blieben beide Fahrzeuge fahrbereit.

Betrug gescheitert – Sehr besonnen und genau richtig reagierte am Donnerstagnachmittag eine Frau aus Sielow, als sie von ihrem vermeintlichen Enkel angerufen und um Geld gebeten wurde. Die 82-Jährige rief ihren echten Enkel an. Als sich herausstellte, dass es sich beim Anrufer um einen Betrüger handelt, verständigte die Frau die Polizei. Ebenso richtig verhielt sich ein 88-jähriger Cottbuser, der am Freitagmorgen einen Anruf seines Neffen erhielt. Der vermeintliche Neffe gab an 20.000 Euro für einen Grundstückskauf in Frankfurt/Oder zu benötigen. Nach telefonischer Rücksprache mit seinem wahren Neffen stellte sich dies als Finte heraus und der Mann informierte die Polizei.

Öffnen der Autotür führt zu Unfall – Gegen 18:00 Uhr am Donnerstag kollidierte eine 22-jährige Radfahrerin in der Schillerstraße mit einer Autotür. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Fahrer des PKW FIAT die Tür geöffnet, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Eine 22-Jährige kollidierte in der Folge mit der Tür und musste zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der verursachte Schaden liegt bei geschätzten 6.000 Euro.

Drogenutensilien sichergestellt – In der Zittauer Straße musste am Donnerstagabend gegen 19:30 Uhr ein 32-Jähriger bei einer Kontrolle durch die Polizei Betäubungsmittelutensilien sicherstellen lassen. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Polizeieinsatz nach Auseinandersetzung in der Familie – Eine familiäre Auseinandersetzung eskalierte in der Nacht zum Freitag gegen 01:45 Uhr in der Goyatzer Straße, so dass die Polizei verständigt wurde. Ein 64-Jähriger griff seine Lebensgefährtin und deren Sohn an und drohte mit weiteren Straftaten gegen deren Gesundheit. Die Beamten mussten den 64-jährigen Tatverdächtigen in Gewahrsam nehmen, bei ihm wurde ein Atemalkoholwert von 2,08 Promille festgestellt, die weiteren Ermittlungen dauern an.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: