Cottbuserinnen und Cottbuser sind keine Maskenmuffel

Die überwältigende Mehrheit der Cottbuserinnen und Cottbuser hält sich an
die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Einzelhandel. Das
ist der erste Eindruck nach ca. 1 Woche Kontrollen der neuen
Umgangsverordnung. In der zurückliegenden Woche sind nach den Worten
von Manuel Helbig, Fachbereichsleiter Ordnung und Sicherheit der
Stadtverwaltung, 40 Einzelhandel-Geschäfte im Stadtgebiet kontrolliert
worden, vor allem Supermärkte, Discounter und Passagen. Helbig: „Wir
hatten überwiegend freundliche und verständnisvolle Reaktionen auf die
Hinweise, keine Totalverweigerer oder Wiederholungstäter.“ Somit musste
auch kein Bußgeld verhängt werden. 33 Personen wurden ohne Maske
angetroffen und darauf hingewiesen, 38 Personen trugen die Bedeckung
nicht korrekt, also nicht über Nase und Mund. Festgestellt worden ist, dass
auch einige Handelsangestellte in den Verkaufsräumen keine Maske trugen.
Dies ist nach der derzeit geltenden Verordnung jedoch nur hinter
Plexiglasschutz an Kassen oder Ständen gestattet. Die Kontrollen werden mit
den jeweiligen Inhabern bzw. Filialleitern besprochen und ausgewertet.
Die Kontrollen in der Gastronomie sind zudem fortgesetzt worden. In den
zurückliegenden fünf Wochen sind dabei 400 der ca. 600 gastronomischen
Betriebe in der Stadt überprüft worden. Bei insgesamt 127 wurde festgestellt,
dass die Erfassung der Kontaktdaten der Gäste mangelhaft ausgeführt wurde
oder gänzlich ausfiel. Helbig: „Auch hier haben wir informiert, belehrt und
beraten.“ Unter www.cottbus.de/kontaktdatenerfassung steht Inhabern und
Betreibern ein entsprechendes Formular zur Verfügung. In den kommenden
Tagen und Wochen werde es Nachkontrollen geben.
Für Hinweise und Fragen steht der Fachbereich unter der E-Mail-Adresse
sicherheitszentrum@cottbus.de sowie der Telefonnummer 0355 612 3456 zur
Verfügung.

%d Bloggern gefällt das: