Dahme-Spreewald: Aktuelle Corona-Lage

COVID-19: 7-Tage-Inzidenz liegt in Dahme-Spreewald bei 146,4

Aktuell 275 tatsächlich Infizierte im Kreis / 44 Patienten in stationärer Behandlung

 

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle der Atemwegserkrankung COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 72 erhöht. Die heutige 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis bei 146,4. Derzeit sind insgesamt 275 Personen tatsächlich infiziert. Labordiagnostisch bestätigt wurden seit Ausbruch der Pandemie bisher insgesamt 1.704 Corona-Infektionen (kumuliert). Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus stehen, hat sich auf 19 erhöht. 1.410 Corona-Patienten gelten als wieder genesen.

 

Derzeit sind im Landkreis 44 Personen mit einer COVID-19-Infektion in stationärer Behandlung. Davon befinden sich acht Patienten in intensivmedizinischer Betreuung, der Rest auf einer Normalstation. Ein Betroffener ist gegenwärtig beatmungspflichtig. Die Krankenhäuser in Dahme-Spreewald halten gemäß den tagesaktuellen Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) 55 Intensivbetten vor, von denen derzeit 52 belegt sind.

 

Landrat appelliert an verantwortungsbewusste Bürger

Dahme-Spreewalds Landrat Stephan Loge äußerste im gestrigen Kreisausschuss seine Besorgnis angesichts der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, speziell in Gemeinschaftseinrichtungen, sowie der sich zuspitzenden Gefährdung der Gesundheitsversorgung von akut kranken Personen im Landkreis. „Auch die Kliniken unseres Kreises stoßen mit der Behandlung von erkrankten Menschen nach und nach an ihre Kapazitätsgrenzen. Zudem belegt der sprunghafte Anstieg der Verstorbenen, wie lebensbedrohlich die Lage ist. Diese analysieren wir tagtäglich, um abzuleiten, welche schärfere Maßnahmen noch einzuleiten sind, um das äußerst diffuse Infektionsgeschehen zeitnah und spürbar abzusenken“, sagte Loge. Der Landrat sprach sich dabei für eine brandenburgweite Einleitung zusätzlicher Schutzmaßnahmen durch die Landesregierung aus, da Insellösungen einzelner Landkreise grundsätzlich Verdrängungseffekte zur Folge hätten.

 

Über weitere Schritte werde in Abhängigkeit der weiteren Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in den kommenden Tagen entschieden. Die derzeit geltende SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg macht zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung des Infektionsgeschehens bei Überschreitung der 200er-Marke erforderlich. Loge: „Oberstes Primat ist und bleibt für uns alle die Reduzierung der persönlichen Kontakte. Ich möchte daher ausdrücklich an das Verantwortungsbewusstsein und die Selbstdisziplin der Bürgerinnen und Bürger unseres Landkreises appellieren. Mir ist gerade mit Blick auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage die Härte der privaten Kontakteinschränkungen bewusst. Aber die Maßnahmen sind notwendig, um Menschenleben zu schützen und unser Gesundheitswesen deutlich zu entlasten“. 

 

Der Corona-Krisenstab des Landkreises hat sich heute vor dem Hintergrund der anhaltend hohen COVID-19-Neuinfektionen erneut zur Lage verständigt. Die Kreisverwaltungsspitze steht mit der Leitungsebene der Krankenhäuser in Dahme-Spreewald im fortlaufenden Austausch, um gemeinsam Lösungswege für die sich verknappenden Intensivbettenkapazitäten und Pflegepersonalbedarfe abzustimmen. Auch für das enorm belastete Gesundheitsamt wird dringend amtsärztliche Unterstützung gesucht.

 

Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Amtsdirektoren der Dahme-Spreewald-Kommunen sind bei einer heutigen Konferenz ebenfalls zum laufenden Corona-Fallgeschehen unterrichtet worden. Dabei informierte der Landrat unter anderem darüber, dass die Kreisverwaltung dem Land Brandenburg eine Immobilie in Schönefeld als möglichen elften Standort für ein Corona-Impfzentrum im Landkreis Dahme-Spreewald vorgeschlagen hat. Infrage käme in Rücksprache mit der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg das Terminal 5 des Flughafens Schönefeld-Alt. Das Gesundheitsministerium wird nun prüfen, ob der Standort den entsprechenden Anforderungen genügt. Auch grundsätzlich liegen die abschließende Entscheidung über den Standort sowie der spätere Auf- u. Ausbau und Betrieb dieses Impfzentrums in Regie des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg.

 

Aktuelles Fallgeschehen im Kreis

Der heutige Infektionsanstieg ist über das gesamte Kreisgebiet zerstreut und keinem einzelnen Ausbruchsgeschehen zuzuordnen. Bei den jüngst gemeldeten Infektionsfällen handelt es sich um Ansteckungen in sämtlichen Gemeinden des Landkreises: Schönefeld (+6), Zeuthen (+5), Mittenwalde (+5),  Schulzendorf (+3), Märkische Heide (+2), Bestensee (+1), Eichwalde (+3), Heideblick (+2), Heidesee (+2), in den Ämtern Lieberose/Oberspreewald (+3), Schenkenländchen (+5) und Unterspreewald (+9)

sowie den Städten Königs Wusterhausen (+8), Lübben (+5), Luckau (+10) und Wildau (+3).

 

Das Gesundheitsamt gibt einen nicht abschließenden Überblick zu den tagesaktuell laufenden Ermittlungen nach SARS-CoV-2-Infektionsfällen (kumuliert) in Kitas, Schulen und Pflegeeinrichtungen in Dahme-Spreewald:

 

Kita

Schule

Pflege- oder Wohneinrichtung

Kita „Wirbelwind“

Neu Lübbenau (Amt Unterspreewald / 2)

Grundschule Golßen (Amt Unterspreewald / 3)

Ev. Seniorenzentrum „Am Spreeufer“ Lübben (3)

Kita „Storchennest“ Golßen (Amt Unterspreewald / 1)

Grundschule „Rosa Luxemburg“

Luckau (3)

Senioren-Tagespflege „Leben pflegen“ Golßen (Amt Unterspreewald / 2)

Kita „Frechdachs“ Heidesee (1)

Grundschule Schulzendorf (1)

ASB-Tagespflege „Lebensfreude“ Luckau (1)

Kita „Waldkobolde“ Heideblick (1)

Friedrich-Schiller-Gymnasium Königs Wusterhausen (1)

Evangelisches Hospiz Luckau (19)

Kita „Räuberhaus“ Zeuthen (1)

Grundschule Zernsdorf / Königs Wusterhausen (1)

Lafim-Diakonie Sozialstation Lübben (1)

Kita „Unter den Linden“ Lübben (1)

Grundschule Prieros (Heidesee / 2)

ASB-Tagespflege Zeuthen (1)

Kita „Kleine Waldgeister“ Zeuthen (1)

Evangelische Schule Schönefeld – Gymnasium (1)

AWO Wohnpark „Schloss Glienig“ in Steinreich (Amt Unterspreewald/ 1)

 

Oberschule „An der Schanze“ Luckau (4)

Wohnpflegezentrum Haus „Lebensraum“ Zeuten (1)

 

Gymnasium Schönefeld (2)

Ev. Seniorenzentrum „An der Berste“ Luckau (1)

 

Ludwig-Witthöft-Oberschule Wildau (1)

ASB-Tagespflege Lübben (2)

 

Oberschule „Am Airport“ Schönefeld (3)

AWO Seniorenheim Wildau (1)

 

Folgendes Gesamtbild der Infizierten (davon Genesene / Verstorbene) in den Dahme-Spreewald-Kommunen ergibt sich somit seit Februar 2020: Schönefeld 317 (281/1), Königs Wusterhausen 267 (225/10), Lübben 144 (128/2), Amt Unterspreewald 111 (81/2), Zeuthen 110 (91/0), Amt Lieberose/Oberspreewald 99 (85/1), Stadt Luckau 96 (62/1), Wildau 91 (79/0), Gemeinde Schulzendorf 81 (65/0), Amt Schenkenländchen 73 (52/0), Mittenwalde 72 (56/1), Eichwalde 58 (49/0), Märkische Heide 52 (43/1), Gemeinde Bestensee 47 (44/0), Gemeinde Heideblick 46 (38/0) und Gemeinde Heidesee 40 (31/0).

%d Bloggern gefällt das: