Dahme-Spreewald: Aktuelle Corona-Lage

COVID-19: 7-Tage-Inzidenz liegt in Dahme-Spreewald bei 220,2

Starttermin für Impfzentrum am Flughafen Schönefeld voraussichtlich am 11. Januar

 

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle der Atemwegserkrankung COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 102 erhöht. Die heutige 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis bei 220,2. Derzeit sind insgesamt 505 Personen tatsächlich infiziert. Labordiagnostisch bestätigt wurden seit Ausbruch der Pandemie bisher insgesamt 3.384 Corona-Infektionen (kumuliert). Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus stehen, hat sich auf 71 erhöht. 2.808 Corona-Patienten gelten als wieder genesen.

 

Derzeit sind im Landkreis 71 Personen mit einer COVID-19-Infektion in stationärer Behandlung. Davon befinden sich zwölf Patienten in intensivmedizinischer Betreuung, der Rest auf einer Normalstation. Acht Betroffene sind gegenwärtig beatmungspflichtig. Die Krankenhäuser in Dahme-Spreewald halten gemäß den tagesaktuellen Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) 56 Intensivbetten vor, von denen derzeit 46 belegt sind.

 

Einrichtung des Impfzentrums in Schönefeld

Im Landkreis Dahme-Spreewald laufen die finalen Vorbereitungen für den Start des Impfzentrums in Schönefeld weiter auf Hochtouren. Bis Anfang Februar sollen landesweit in Brandenburg insgesamt elf Impfzentren am Netz sein. Am kommenden Montag, 11. Januar 2021, wird das Corona-Impfzentrum am Flughafen Schönefeld (Terminal 5 / Terminalbereich M) voraussichtlich eröffnet. Die Federführung bei der Einrichtung und Betreibung dieses Zentrums liegt beim Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV) und der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB). Der Landkreis unterstützt den Aufbau logistisch über sein Ordnungsamt, Gesundheitsamt und Zentrales Gebäude- und Immobilienmanagement (GIM).

 

Da in der Anfangsphase nur begrenzte Impfstoffmengen zur Verfügung stehen, können noch nicht alle Menschen sofort geimpft werden. Nach der Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums werden zuerst Personen über 80 Jahre sowie Bewohnerinnen und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen geimpft. Gleichzeitig erhält medizinisches Personal mit sehr hohem Ansteckungsrisiko und Personal in der Altenpflege ein Impfangebot. Ich möchte daher alle anderen Impfwilligen noch um etwas Geduld bitten, bis sie auch an der Reihe sind“, sagt Landrat Stephan Loge.

 

Terminvergabe für Corona-Impfung

Im Land Brandenburg werden Termine für die Corona-Schutzimpfung nur telefonisch über die Rufnummer 116117 vergeben. Das Corona-Bürgertelefon der Landesregierung, das allgemeine Fragen zu den aktuellen Corona-Maßnahmen beantwortet, kann keine Impf-Termine vergeben. Gleiches gilt für Corona-Bürgerhotline des Landkreises Dahme-Spreewald. Auch die Geschäftsstellen des DRK Landesverband Brandenburg e.V. und der Kassenärztlichen Vereinigung vergeben keine Impf-Termine. Das Gesundheitsministerium weist zudem noch einmal daraufhin, dass in dieser Anfangsphase nur Personen mit höchster Priorität Anspruch auf eine Schutzimpfung haben.

 

Wer kann jetzt geimpft werden?

Die Reihenfolge der Impfungen ist in der Coronavirus-Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt. Danach können diese Personen zuerst geimpft werden:

  • über 80-Jährige
  • Bewohnerinnen und Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen
  • Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege
  • Personal mit besonders hohem Ansteckungsrisiko in medizinischen Einrichtungen (zum Beispiel in Notaufnahmen oder in der medizinischen Betreuung von COVID-19-Patientinnen und -Patienten)
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu schutzbedürftigen Gruppen (zum Beispiel in der Onkologie oder Transplantationsmedizin)

Eine Priorisierung ist notwendig, weil zunächst nicht ausreichend Impfstoff zu Verfügung steht, um alle Menschen zu impfen, die das wünschen.

 

Wo finden die Impfungen statt?

Impfungen werden in Brandenburg auf drei Wegen durchgeführt: in Krankenhäusern wird das dortige Personal geimpft. Mobile Impfteams impfen in stationären Pflegeeinrichtungen Bewohnerinnen und Bewohner sowie Pflegepersonal.

In Impfzentren können über 80-Jährige sowie alle anderen impfberechtigten Personen geimpft werden. Impfzentren sind bereits in Potsdam und Cottbus eröffnet. Weitere Impfzentren werden − neben Schönefeld − in Eberswalde, Brandenburg an der Havel, Elsterwerda, Frankfurt (Oder), Prenzlau, Oranienburg und Kyritz eröffnet.

 

Wie bekomme ich einen Termin für eine Impfung in Impfzentren?

Termine für eine Impfung in einem Impfzentrum werden in Brandenburg ausschließlich unter der Rufnummer 116117 vergeben. Wenn Sie einen Impftermin vereinbaren wollen, geben Sie Ihr Bundesland oder die PLZ Ihres Wohnortes in Brandenburg an. Sie werden dann an das Callcenter für den Impfterminservice im Land Brandenburg weitergeleitet.

Aktuell werden nur Termine für die priorisierten Personengruppen vergeben.

Eine Terminvergabe ist derzeit für die Impfzentren Potsdam, Cottbus und Schönefeld möglich.

 

Dringende Bitte

Um eine Überlastung der Hotline zu vermeiden, werden alle anderen gebeten, zunächst von Anrufen abzusehen. Zugleich wird bedauert, dass es an den ersten Tagen aufgrund des sehr hohen Anrufaufkommens schwer war, Termine über die 116117 zu vereinbaren. Dafür bitten das MSGIV und die KVBB um Entschuldigung. Es werde intensiv an Verbesserungen gearbeitet. Das Gesundheitsministerium versichert: Alle Brandenburgerinnen und Brandenburger, die das wünschen, werden geimpft. Man freue sich, wenn möglichst viele mitmachen − im Interesse der eigenen Gesundheit und der Gesundheit aller anderen.

 

Wo finde ich weitere Informationen?

Alle aktuellen Informationen zur Umsetzung der Nationalen Impfstrategie COVID-19 im Land Brandenburg werden auf dieser neuen Internetseite veröffentlicht:

https://brandenburg-impft.de

Aktuelles Fallgeschehen im Kreis

Bei den jüngst gemeldeten Infektionsfällen im Landkreis handelt es sich um Ansteckungen in den verschiedenen Gemeinden Schönefeld (+8), Zeuthen (+5), Schulzendorf (+4), Heideblick (+6), Eichwalde (+2), Märkische Heide (+10), Heidesee (+3), Bestensee (+3),

in den Ämtern Lieberose/Oberspreewald (+8), Unterspreewald (+7) und Schenkenländchen (+5) sowie den Städten Königs Wusterhausen (+3), Lübben (+15), Mittenwalde (+2), Wildau (+4) und Luckau (+17).

 

Das Gesundheitsamt gibt einen nicht abschließenden Überblick zu den tagesaktuell laufenden Ermittlungen nach SARS-CoV-2-Infektionsfällen (kumuliert) in Gemeinschaftseinrichtungen in Dahme-Spreewald:

 

Kita

Schule

Pflege- oder Wohneinrichtung

Kita „Spreewald“

 Lübben (5)

Ev. Seniorenzentrum „Am Spreeufer“ Lübben (54)

 

 

Ev. Seniorenzentrum „An der Berste“ Luckau (65)

 

 

AWO Seniorenheim

Wildau (43)

 

VS Bürgerhilfe Seniorenheim „Wilhelm Busch“

Schulzendorf (19)

 

 

K&S Seniorenresidenz

 Lübben (76)

 

 

ASB Tagespflege Zeuthen (4)

 

 

Betreutes Wohnen „Haus

El ́Joie de Vivre“ Zeuthen (7)

 

 

Altersgerechtes Wohnen „Hospital zum Heiligen Geist“ Luckau (2)

 

Folgendes Gesamtbild der Infizierten (davon Genesene / Verstorbene) in den Dahme-Spreewald-Kommunen ergibt sich somit seit Februar 2020: Stadt Königs Wusterhausen 487 (428/15), Gemeinde Schönefeld 465 (417/3), Stadt Lübben 389 (305/7), Stadt Luckau 309 (250/8), Gemeinde Zeuthen 221 (183/2), Stadt Wildau 205 (160/11), Amt Unterspreewald 201 (156/3), Stadt Mittenwalde 155 (128/2), Gemeinde Schulzendorf 154 (119/3), Amt Lieberose/Oberspreewald 153 (127/4), Amt Schenkenländchen 144 (121/3), Gemeinde Heideblick 111 (87/4), Gemeinde Eichwalde 99 (85/0), Gemeinde Märkische Heide 99 (78/3), Gemeinde Heidesee 98 (81/3) und Gemeinde Bestensee 94 (83/0).

%d Bloggern gefällt das: