Dahme-Spreewald: Neue Corona-Teststelle ab 21.10.2020 in Wildau

Positiver Fall in Gemeinschaftsunterkunft Waßmannsdorf

 

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle an COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um drei erhöht. Die aktuelle 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Landkreis Dahme-Spreewald bei 33,4. Damit sind derzeit insgesamt 65 Personen tatsächlich infiziert. Vom Labor bestätigt wurden bisher insgesamt seit Ausbruch der Pandemie 433 positive Fälle. Nach wie vor sind acht Todesfälle zu beklagen. 360 Corona-Patienten sind wieder genesen.

 

Neue CORONA-Teststelle an der Hochschule in Wildau

Zur weiteren Entlastung bei der Bewältigung der Testung von ansteigenden Corona–Verdachtsfällen vorwiegend für den nördlichen Dahme-Spreewald-Kreis wird derzeit eine CORONA-Teststelle in Wildau eingerichtet. Ab Mittwoch, dem 21. Oktober, können sich Kinder und Erwachsene mit akuten Erkältungssymptomen (Fieber, Husten, Schnupfen etc.) an der Technischen Hochschule in Wildau (Hochschulring 1, 15745 Wildau, Haus 17/Räume 17-0022 und 17-0025) auf das Coronavirus testen lassen. Die Testung wird von Montag zwischen 15 und 17 Uhr angeboten sowie Mittwoch, Freitag und Samstag von 10 bis 12 Uhr und ist nur von der Straße aus erreichbar. Spätestens ab 1. November ist eine Online Terminbuchung möglich. „Die Besetzung der Ambulanz erfolgt durch ärztlich niedergelassene Kollegen, die das zusätzlich zu ihrer Praxistätigkeit möglich machen“, informiert Mitinitiatorin Susanne Scheiner, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie in Wildau. „Durch die fachkundige Zusammenarbeit von Kassenärztlicher Vereinigung Brandenburg, Technischer Hochschule Wildau, Stadt Wildau, Klinikum Dahme-Spreewald und Landkreis konnten wir das Testzentrum hier im Norden des Kreises einrichten“, sagt Gesundheitsdezernent Carsten Saß.

 

„Über die Anfrage, die Corona-Teststation auf unserem Campus einzurichten, bestand innerhalb unseres Corona-Krisenstabs sofort Einigkeit“, erläutert Thomas Lehne, Kanzler der TH Wildau. „Zusammen mit Susanne Scheiner haben wir dabei ein wirksames und sicheres Konzept entwickelt, wie wir den Aufwand für die Patientinnen und Patienten verringern und unserer Sorgfaltspflicht als Arbeitgeber bestmöglich nachkommen können: Die zur Verfügung gestellten Räume werden ausschließlich von außen betreten und nach dem Abstrich auf direktem Weg wieder nach außen verlassen. Andere Räumlichkeiten der TH Wildau sind durch die Patientinnen und Patienten nicht zugänglich. Nach dem Test werden die Proben gesammelt und anschließend sicher verschlossen in unser Corona-Testlabor transportiert und dort ausgewertet. Wir tun dies, weil wir – ganz unserem Leitbild entsprechend – als Hochschule in die Gesellschaft hineinwirken, regional verwurzelt sind und als gesundheitsbewusste Hochschule auch eine Verantwortung für die Gesellschaft tragen“, so Lehne weiter.

 

Für den südlichen Landkreis bieten weiterhin die niedergelassenen Ärzte Dr. Christine WendtDr. Beate KruseDipl.-Med. Barbara Zachert, Dr. Birgit Maack und Dr. Susanne Kieckebusch CORONA-Sprechstunden an.

 

Positiver Fall in der Gemeinschaftsunterkunft Waßmannsdorf

Das Gesundheitsamt ermittelt zudem zu einem positiven Fall in der Gemeinschaftsunterkunft in Waßmannsdorf. Die Person wurde in einem separaten Bereich unter Quarantäne gestellt. Des Weiteren wurden in Zusammenarbeit mit der Heimleitung eine enge Kontaktpersonen identifiziert und unter häusliche Quarantäne gestellt.

 

Ermittlungen in der MGS in Niederlehme abgeschlossen

Das Gesundheitsamt konnte inzwischen die Ermittlungen zu den Infektionsfällen der letzten Woche in der Märkischen Geflügelhof-Spezialitäten GmbH (MGS) in Niederlehme abschließen. Die Testungen von 50 Mitarbeitern der betroffenen Produktionslinien waren alle negativ.

 

Corona-Fall im AWO Wohnpark Glienig (Gemeinde Steinreich)

Die Corona-Tests im AWO Wohnpark Glienig liegen von 21 Mitarbeitern und 15 Bewohnern vor und sind alle negativ. Die Hygienemaßnahmen werden in der Einrichtung nach den Vorgaben des Robert Koch-Instituts detailliert umgesetzt. Die Quarantänemaßnahmen und das allgemeine Besuchsverbot werden am Donnerstagvormittag wieder ausgesetzt. In der vergangenen Woche wurden zwei Beschäftigte positiv getestet.

 

Aktuelle Gesundheitslage in den LDS-Kommunen

Folgendes Gesamtbild der Infizierten (davon Genesene / Verstorbene) ergibt sich in den Dahme-Spreewald-Kommunen seit Februar 2020: Königs Wusterhausen 120 (102/6), Schönefeld 110 (80/0), Zeuthen 38 (34/0), Wildau 27 (23/0), Lübben 23 (22/0), Mittenwalde 19 (19/0), Gemeinde Schulzendorf 13 (12/0), Gemeinde Heidesee 11 (10/0), Amt Schenkenländchen 11 (9/0), Amt Unterspreewald 15 (10/0), Eichwalde 9 (9/0), Gemeinde Bestensee 8 (8/0), Gemeinde Märkische Heide 8 (7/1), Amt Lieberose/Oberspreewald 13 (8/0), Stadt Luckau 7 (6/1) und Gemeinde Heideblick 1 (1/0).

%d Bloggern gefällt das: