Werbeanzeigen

Dem Fiskus mal die Meinung sagen! – Noch sechs Wochen Online-Umfrage zur Zufriedenheit mit dem Finanzamt

Finanzministerin Katrin Lange: „Ziel der bundesweiten Umfrage ist, die Bürgerfreundlichkeit der Ämter weiter zu verbessern“

Potsdam – Ist Ihnen bekannt, dass die gesetzliche Abgabefrist für die Einkommensteuererklärung vom 31. Mai auf den 31. Juli verlängert wurde? Wie zufrieden sind Sie mit der Erreichbarkeit Ihres Finanzamtes? Wie beurteilen Sie Verhalten und Kompetenz der Beschäftigten Ihres Finanzamtes? Noch rund sechs Wochen können Brandenburger Steuerzahlerinnen und Steuerzahler zu Fragen wie diesen an einer Online-Befragung teilnehmen. Bis einschließlich 29. Februar 2020 führen die Finanzverwaltungen bundesweit unter www.ihr-finanzamt-fragt-nach.de eine Umfrage zur Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Finanzamt durch.

Bereits teilgenommen haben an dieser am 1. März 2019 gestarteten Umfrage bis zum Jahresende 2019 mehr als 4.400 Brandenburgerinnen und Brandenburger. „Nutzen Sie sie Möglichkeit, dem Fiskus ihre Meinung zu sagen! Solche Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger werden von uns sehr ernst genommenbetonte Brandenburgs Finanzministerin Katrin Lange heute in Potsdam. „Wir möchten natürlich ein möglichst umfassendes Meinungsbild erhalten. Nur wenn man weiß, an welcher Stelle der Schuh drückt, kann man versuchen, es künftig besser zu machen“, gab die Ministerin zu bedenken.

Erstmals bieten mit der Umfrage fast alle Bundesländer einheitlich die Möglichkeit, ganz unkompliziert online daran teilzunehmen. Die Befragung dauert nur etwa fünf Minuten und ist auch für Smartphones optimiert. Themen wie die Bearbeitungsdauer der Steuererklärung, die Verständlichkeit der Steuerbescheide oder die Nutzerfreundlichkeit der elektronischen Steuererklärung (ELSTER) können strikt anonym beurteilt werden. „Mit den Ergebnissen wollen wir die Bürgerfreundlichkeit der brandenburgischen Finanzämter weiter verbessern, denn eine moderne Verwaltung muss kompetenter Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen sein“, so Lange.

Über die Internetadresse www.ihr-finanzamt-fragt-nach.de können alle Bürgerinnen und Bürger an der Befragung teilnehmen. Die Befragung erfolgt anonym. Personenbezogene Daten werden nicht aufgezeichnet.

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: