Demontage der Plastik „Frieden“ von Christian Roehl

Am Mittwoch, 18. November 2020 wurde an der Birkenallee in Neuberesinchen die Edelstahlplastik „Frieden“ von Christian Roehl demontiert.

Die etwa 3,50 Meter hohe Plastik ist ein vor 1990 von der Stadt in Auftrag gegebenes und 1994 fertiggestelltes Kunstwerk. Es war Teil der bildkünstlerischen Konzeption, die im Zusammenhang mit der Fertigstellung des 4. Wohnkomplexes in Neuberesinchen entstand. Der aus Cortenstahl bestehende Sockel stellt verschrottete Waffen dar, aus der sich der Frieden emporhebt.

Im Zuge von Stadtumbaumaßnahmen wurde das Kunstwerk 2015 von seinem ursprünglichen Standort in der Willichstraße in die Birkenallee umgesetzt. Dabei konnte der beschädigte Metallsockel zunächst nicht wieder aufgestellt werden und wurde in der Zwischenzeit durch einen Betonsockel ersetzt. Nach der nun erfolgten Demontage des Kunstwerks soll der ursprüngliche Sockel durch Torsten Theel (Hofschmiede Dahlem. Atelier für Metallgestaltung), der eng mit Christian Roehl zusammenarbeitete, rekonstruiert werden.

Der Metallgestalter Christian Roehl ist mit insgesamt acht Kunstwerken im gesamten Stadtraum von Frankfurt (Oder) vertreten. Neben den vier Plastiken in Neuberesinchen, auf dem Ziegenwerder und in der Nuhnenstraße, gestaltete er außerdem einen Brunnen für die Große Scharrnstraße, den Ausleger der Bibliothek sowie das Tor und die Schriftgestaltung am Hauptfriedhof.

Bei Rückfragen zum Thema steht Magdalena Scherer (SB Bildende Kunst und Kulturförderung) vom Kulturbüro telefonisch unter 0335 55378-335 bzw. per E-Mail an Magdalena.Scherer@kultur-ffo.de zur Verfügung.

%d Bloggern gefällt das: