BlaulichtBundesland BayernRettungsdienst

Deutschlands Windenhubschrauber Nummer Eins

  • 30 Jahre Luftrettung an der BG Unfallklinik in Murnau
  • Feierstunde zum Jubiläum des ADAC Rettungshubschraubers „Christoph Murnau“
  • Bis heute mehr als 30.000 Einsätze, davon rund 3500 mit der Winde

(ADAC Luftrettung gGmbH) Die Luftrettungsstation an der BG Unfallklinik in Murnau feiert in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag. Am 20. Oktober 1994 wurde der Intensivtransporthubschrauber vom Typ Bell 222 UT in Dienst gestellt. Seit 25 Jahren, seit 1. Juli 1999, fliegt „Christoph Murnau“ als ADAC Rettungshubschrauber in gelb und wird von der gemeinnützigen ADAC Luftrettung betrieben – und sorgt von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang für schnelle Hilfe aus der Luft.

„Christoph Murnau“ war zum Beispiel auch zusammen mit zwei Sonderhubschraubern der ADAC Luftrettung während der Hochwasserkatastrophe in Bayern im Einsatz – und stellte für diese zusätzliches Personal bereit. Das Einsatzspektrum ging hier weit über den klassischen Rettungsdienst hinaus. Welch große Bedeutung „Christoph Murnau“ für die Region hat, lassen allein die Einsatzzahlen erahnen. In den vergangenen drei Jahrzehnten wurden rund 30.000 Einsätze geflogen, davon unter anderem rund 7500 Intensivtransporte. Eine besondere Stellung innerhalb der Flotte der ADAC Luftrettung hat „Christoph Murnau“ vor allem aufgrund seiner zahlreichen Windeneinsätze. Mit der Umstellung im Jahr 1999 wurde auch das Hubschraubermuster auf eine BK117 modernisiert, die ab August 1999 zusätzlich mit einer Rettungswinde ausgestattet wurde. Seit 2015 kommt eine hochmoderne H145 von Airbus Helicopters in Windenkonfiguration zum Einsatz. Bis heute flog der ADAC Rettungshubschrauber rund 3500 Windeneinsätze. Allein im Jahr 2023 waren es 182.

„Die beeindruckende Einsatzbilanz zeigt: „Christoph Murnau ist Deutschlands Windenhubschrauber Nummer Eins, erklärte Frédéric Bruder, Geschäftsführer der ADAC Luftrettung gGmbH, zum Jubiläum. Bruder lobte die hochprofessionelle Arbeit und hohe Einsatzbereitschaft der Murnauer Crew sowie vor allem das hohe intensivmedizinische Niveau der BG Unfallklinik als eines der größten überregionalen Traumazentren der Maximalversorgung. Gemeinsam setzen wir uns auch in Zukunft dafür ein, Menschen in Not die bestmögliche Hilfe zu bieten“.

„Der Rettungshubschrauber Christoph Murnau ist eine wichtige Säule der medizinischen Notfallversorgung in der Region, so Markus Schepp, Vorsitzender der Geschäftsführung der BG Unfallklinik Murnau. „Vor allem bei Einsätzen in den Bergen ist der Rettungshubschrauber mit Windenausstattung oft das einzige Rettungsmittel, um verletzte oder erkrankte Menschen schnell und sicher zu uns in die Klinik zu transportieren. Viele Menschenleben konnten durch die hochprofessionelle Zusammenarbeit der Crewmitglieder bisher unfallfrei gerettet werden. Darauf sind wir besonders stolz. Wir sind sehr dankbar, mit der ADAC Luftrettung einen so starken Partner an unserer Seite zu haben.“

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann betont: „Mit elf Rettungstransport-hubschraubern und vier Intensivtransporthubschraubern verfügt Bayern über so viele Luftrettungsstandorte wie kein anderes Bundesland. Die ADAC Luftrettung ist dabei seit Jahren ein starker Partner. Zum 30-jährigen Jubiläum des ‚Christoph Murnau‘ gratuliere ich herzlich und danke allen Beteiligten für ihr bisheriges und künftiges Engagement.“

Über die Jahre hat sich das Einsatzspektrum von „Christoph Murnau“ gewandelt. Wurde er in den ersten Jahren im 24-Stunden-Betrieb als reiner Intensivtransporthubschrauber eingesetzt, damals noch aus einem Zelthangar am Südrand der Klinik betrieben. So fliegt er heute von seiner 2001 neu gebauten Luftrettungsstation rund 70 Prozent klassische Rettungseinsätze. 15 Prozent der Alarmierungen entfallen auf Intensivtransporte sowie Bergeinsätze. Letzteres ist vor allem dem Einsatzort im Voralpenland geschuldet. Dank einer eigens entwickelten, modularen medizinischen Ausstattung kann die Konfiguration des hochmodernen Hubschraubermusters H145 jederzeit den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten angepasst werden.

Neben dem normalen Einsatzspektrum von „Christoph Murnau“ im Oberland kam es in der Vergangenheit vor allem im Rahmen von Intensivtransporten auch zu längeren Flügen bis in weit entfernte Regionen der Bundesrepublik. So flogen die Besatzungen des Murnauer ADAC Rettungshubschraubers unter anderem bis nach Berlin, Solingen und Gießen. Die Einsatzgeschwindigkeit von „Christoph Murnau“ liegt bei rund 230 km/h.

Die Crew des Rettungshubschraubers besteht beim täglichen Einsatz aus vier Personen. Neben dem Piloten der ADAC Luftrettung (speziell für Gebirgsflüge, Windeneinsätze und den Einsatz des Night-Vision-Imaging-Systems NVIS ausgebildet) gehört ein Windenoperator (TC HHO) der ADAC Luftrettung genauso zur Crew wie ein Notfallsanitäter (TC HEMS) der BGU Murnau sowie ein spezialisierter Notarzt des Klinikums. Insgesamt sind am Standort Murnau 34 Teammitglieder im wechselnden Einsatz – 16 Notärztinnen und Notärzte, acht TC HEMS, sechs Windenoperator und vier Piloten. Die Leitungs-Crew von „Christoph Murnau“ besteht aus Peter Schellig (Stationsleiter und Windenoperator) Raphael Bender (Leitender Notarzt) und Daniel Richter (Leitender Notfallsanitäter). Im vergangenen Jahr wurde die Crew mehr als 1200-mal alarmiert.

Über die ADAC Luftrettung gGmbH

Mit 55 Rettungshubschraubern und 38 Stationen ist die gemeinnützige ADAC Luftrettung eine der größten Luftrettungsorganisationen Europas mit bis heute mehr als 1,2 Millionen Einsätzen. Die ADAC Rettungshubschrauber gehören zum deutschen Rettungsdienstsystem, werden immer über die Notrufnummer 112 bei der Leitstelle angefordert und sind im Notfall für jeden Verunglückten oder Erkrankten zur Stelle. „Gegen die Zeit und für das Leben“ lautet der Leitsatz der ADAC Luftrettung gGmbH. Denn gerade bei schweren Verletzungen oder Erkrankungen gilt: Je schneller der Patient in eine geeignete Klinik transportiert oder vor Ort vom Notarzt versorgt wird, desto besser sind seine Überlebenschancen bzw. seine Rekonvaleszenz. Die Crews der ADAC Luftrettung werden trainiert von der ADAC HEMS Academy GmbH. Die Wartung und technische Bereitstellung erfolgt über die ADAC Heliservice GmbH. Die ADAC Luftrettung ist ein Tochterunternehmen der gemeinnützigen ADAC Stiftung.

Kommentar verfassen