Werbeanzeigen

Die Natur erobert sich die Stadt zurück – Baum-Ausgleichspflanzungen der ViP helfen dabei

Potsdam ist eine wachsende Stadt und eine sehr grüne Stadt. Damit beides in Einklang bleibt, gibt es seitens der ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH eine Reihe von Aktivitäten. In den vergangenen Monaten wurden zahlreiche Bäume an verschiedenen Stellen der Stadt gepflanzt.

Die Pflanzungen sind Teil eines Maßnahmenpakets, die als Ausgleichsmaßnahmen im Rahmen damaligen Planfeststellung zur Streckenverlängerung der Tram vom Bornstedter Feld zum Campus Jungfernsee erforderlich wurden. Im Rahmen der 2017 erfolgreich abgeschlossenen Streckerweiterung Jungfernsee waren verschiedene Eingriffe in die Natur notwendig. Dazu gehörten auch Baumfällungen sowie die Umsetzung eines Nestes der roten Waldameise. Das Ausgleichspaket umfasst die Erweiterung des Rasengleisbestandes, Baumpflanzungen und weitere Maßnahmen.

Uwe Loeschmann, Technischer Geschäftsführer der ViP: „Wenn wir als Verkehrsbetrieb mit unserem erweiterten Streckenangebot mit für den Klimaschutz sorgen, gehört es auch dazu, die entsprechenden Folgen von Baumaßnahmen auszugleichen. Dies ist jetzt für die Jungfernsee-Strecke abgeschlossen. Die Natur erobert sich die Stadt zurück und die Ausgleichsmaßnahmen der ViP helfen dabei.“

Zur Kompensation der baubedingten Eingriffe in die natürliche Umwelt hat die ViP insgesamt 166 Bäume im Stadtgebiet, im Bereich der Behringstraße und der Karl-Marx-Straße in Babelsberg, gepflanzt und fünf Nistkästen für Vögel im trassennahen Bereich angebracht. Entsprechend den Auflagen von Baum- und Strauchpflanzungen im trassennahen Bereich wurden rund um die alte Wendeschleife und im Bereich der neuen Wendeschleife diverse Sträucher und ca. 20 Bäume gepflanzt.

Darüber hinaus wurde die neue Tramtrasse auch mit einem Rasengleis versehen. Insgesamt hat die ViP inzwischen einen Rasengleis-Anteil von 8 Prozent des gesamten Gleisbestandes.

Eine dritte Maßnahme war die Wiederbelebung eines alten verschlammten Sees im Bereich Wildpark hinter dem Bayerischen Haus. Dort wurde der Schlamm ausgebaggert und diverse Pflanzungen und Geländeprofilierungen durchgeführt. Dieser See führt jetzt wieder Wasser.

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: