Diebesgut nach Einbrüchen in Corona-Teststationen in Kleingarten aufgefunden und beschlagnahmt

#Hildesheim (ots)

 

HILDESHEIM – (jpm) Nachdem es in der Nacht zum 05.04.2022 zu Einbrüchen in drei Corona-Testzentren im Stadtgebiet kam, konnte das Diebesgut am späten Dienstagabend in einem Kleingarten einer Hildesheimer Kolonie aufgefunden werden. Die Pächterin des Gartens wurde dabei vorläufig festgenommen.

Von den Einbrüchen betroffen waren Teststationen in der Frankenstraße, der Ernst-Abbe-Straße und am Marienburger Platz. Die Täter verschafften sich jeweils gewaltsam Zutritt in die als Testzentren dienenden Holzhütten und entwendeten diverse Gegenstände wie Testkits, Bau- und Heizstrahler sowie elektronische Geräte.

Im Rahmen der Ermittlungen ergaben sich noch in den Abendstunden des 05.04.2022 konkrete Anhaltpunkte auf den Verbleib des Diebesgutes in einem Garten einer Hildesheimer Gartenkolonie, die sich im Nahbereich zu einem der Tatorte befindet.

Die zur Rede stehende Parzelle wurde anschließend von der Polizei durchsucht. Neben weiteren Personen wurde dabei die 34-jährige Pächterin angetroffen. Bei der Durchsuchung des Gartens stießen die Beamten auf eine Vielzahl von Gegenständen, die den Einbrüchen in die Testzentren zuzurechnen sind sowie auf weiteres mutmaßliches Diebesgut. Eine diesbezügliche Zuordnung dauert gegenwärtig an.

Darüber hinaus fanden die Einsatzkräfte Betäubungsmittel und Utensilien, die für einen Drogenhandel sprechen.

Sämtliche verfahrensrelevanten Gegenstände wurden in amtliche Verwahrung genommen und die Pächterin des Gartens vorläufig festgenommen.

Gegen die Frau wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Hehlerei sowie wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Nach Durchführung von polizeilichen Maßnahmen wurde die 34-jährige am Mittwoch nach Entscheidung der Staatsanwaltschaft mangels Haftgründen entlassen.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

%d Bloggern gefällt das: