DigitalPakt für Potsdamer Schulen

DigitalPakt für Schulen: Anträge über knapp 9,5 Millionen Euro Fördermittel eingereicht

Eine Millionen Euro Eigenanteil der Landeshauptstadt kommen hinzu / 5.600 Geräte für die 46 städtischen Schulen

Am heutigen Dienstag, den 15. Dezember wurden die im Zusammenhang mit der Förderkulisse des national beschlossenen DigitalPaktes Schule notwendigen Anträge unterschrieben an die seitens der Landesregierung für das Management der Mittelvergabe eingesetzte Investitionsbank des Landes Brandenburg verschickt. Die Antragssumme für die den Bedarf der 46 städtischen Potsdamer Schulen bedienenden Maßnahmen beträgt 9,5 Millionen Euro.

Zusammen mit dem städtischen Eigenanteil i. H. v. ca. 1 Mio. Euro können damit insgesamt 10,5 Mio. Euro in die Digitalisierung der Potsdamer Schulen investiert werden. „Mit der Antragstellung hat die Landeshauptstadt einen wichtigen Meilenstein im Projekt DigitalPakt Schule erreicht und geht mit der anstehenden Umsetzung der Maßnahmen gleichermaßen einen Schritt auf dem Weg zu einer zeitgemäßeren Bildungsinfrastruktur in Potsdam“, so die Beigeordnete für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, Noosha Aubel.

Ein Großteil der Mittel fließt zunächst in die strukturierte Verkabelung und den Ausbau der schulischen W-LAN-Infrastruktur mit einem aktuellen Baukostenbudget von 5,3 Millionen Euro. Das Volumen für die Beschaffung der IT-Ausstattung beträgt knapp 5,2 Millionen Euro. Hierbei sind Anschaffungen von 1.500 Desktop PCs, 1.300 Notebooks, 117 Interaktiven Displays, 700 Tablets, 135 Beamern sowie die dazugehörige Netzwerktechnik geplant. Insgesamt gut 5.600 Geräte sollen für die 46 Potsdamer Schulen in städtischer Trägerschaft beschafft und bereitgestellt werden. Die Umsetzung dieser Maßnahmen findet fortlaufend bis zum Ende des Förderzeitraums 2024 statt.

Der Dezernent Zentrale Verwaltung, Dieter Jetschmanegg, stellte fest: „Wir als Verwaltung sehen uns als Partner der städtischen 46 Schulen. Und wir stellen uns der Herausforderung, diesen Schulen mit ihren ca. 22.000 Schülerinnen und Schüler und mehr als 1.600 Lehrkräften die passende IT-Infrastruktur zu gewährleisten.“

Die Förderung im DigitalPakt Schule wird durch Mittel des Bundes realisiert (Informationen finden Sie auch unter www.digitalpaktschule.de  und

https://www.ilb.de/de/infrastruktur/soziale-investitionen/digitalpakt-schule-2019-2024/).

Das Ziel auch im Bildungswesen nachhaltig mit den Möglichkeiten der Digitalisierung Schritt zu halten, diese zu nutzen und Schülerinnen und Schüler nötige digitale Kompetenzen zu vermitteln, erfordert im ersten Schritt eine bessere Ausstattung der Schulen. Mit den zwischen den Schulen, dem Staatlichen Schulamt und der Landeshauptstadt als öffentlicher Schulträger abgestimmten Medienentwicklungsplänen besteht eine Grundlage für die weitere Verständigung zu den Digitalisierungsbedarfen, abzuleitenden und zu priorisierender Maßnahmen sowie deren letztliche sukzessive Erfolgsmessung.

%d Bloggern gefällt das: