#DLRG entsendet zusätzliche Unterstützung in Katastrophengebiete

Bad Nenndorf (ots)

Auf ein Hilfeersuchen des Landes Rheinland-Pfalz hin entsendete die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Dienstag (20.07) zusätzliche Einsatzfahrzeuge und Personal vom Sitz des Bundesverbandes im niedersächsischen Bad Nenndorf aus in die von der Flutkatastrophe betroffenen Gebiete des Bundeslandes. Aus dem EU Modul Flood Rescue Using Boats, das durch das Bundesinnenministerium gefördert wird und in Katastrophenfällen europaweit Unterstützung bietet, schickten die Lebensretter insgesamt fünf geländefähige Sprinter mit Ausstattung und Personal zum Bereitstellungsraum am Nürburgring. „Mit der Entsendung von Einheiten im Katastrophenschutz wird eine weitere Kompetenz der DLRG abgefragt, der wir angesichts der aktuellen Lage ohne zu zögern nachkommen“, sagte der Leiter Einsatz der DLRG, Alexander Paffrath.

Jedes Fahrzeug wurde mit einem vierköpfigen Team von erfahrenen Einsatzkräften aus dem Bundesgebiet besetzt. „Die Helfer der DLRG werden dazu eingesetzt, die Lage zu erkunden, um so den lokalen und überregionalen Einsatzleitungen eine bessere Übersicht zur Steuerung der Hilfen zu liefern“, so Paffrath. Die Teams setzen sich jeweils aus einem Zugführer, einem Fern-/Drohnenpiloten und weiteren Helfern zusammen. Die Ausstattung der Fahrzeuge wird durch spendenfinanzierte Drohnen aus dem Bundesverband ergänzt. Paffrath: „Die Drohnen können in Bereiche vordringen, die auf dem Landweg nicht erreicht werden können oder wo es für unsere Helfer zu gefährlich wäre.“

Zahlreiche Helfer der DLRG bundesweit im Einsatz

An den Rettungs- und Hilfseinsätzen in den betroffenen Gebieten von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen waren bislang 26 Wasserrettungszüge der DLRG mit insgesamt über 1.100 Helfern beteiligt, darunter auch Einheiten aus Hessen, Niedersachsen und dem Saarland. In Hochwasserlagen evakuieren die Einsatzkräfte Bewohner, retten in Not geratene Menschen, suchen nach Vermissten, sichern andere Helfer ab und verteidigen Deiche vor den Wassermassen.

Über die DLRG

Die DLRG ist mit über 1,7 Millionen Mitgliedern und Förderern die größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis 2020 hat sie über 22,7 Millionen Schwimmprüfungen und fast fünf Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In rund 2.000 Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr rund sechs Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Die Kernaufgaben der DLRG sind die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren sowie der Wasserrettungsdienst. Rund 41.000 Mitglieder wachen jährlich über zwei Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern. Mehr Informationen unter dlrg.de.

%d Bloggern gefällt das: