Drehleitern für die Feuerwehr: Bestellung mit Brandenburg spart viel Geld

Zwölf Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern erhalten ein neues Leiterfahrzeug für ihre Freiwillige Feuerwehr – dank einer Sammelbestellung mit Brandenburg deutlich günstiger als bei Einzelanschaffung.

„Aufgrund einer Vereinbarung zwischen den Innenministerien beider Länder hat Brandenburg die Drehleitern für beide Bundesländer Ende 2021 ausgeschrieben mit dem Ziel, dank höherer Stückzahlen den Preis zu verringern. Im Ergebnis haben wir pro Drehleiter etwa 200.000 Euro im Vergleich zu einer Einzelausschreibung gespart. Wir bezahlen pro Stück etwas mehr als 570.000 Euro. Bei Einzelausschreibung hätte jede um die 770.000 Euro gekostet“, sagt Innenminister Christian Pegel.

„Diese Ausschreibung zeigt die immensen Vorteile, die eine Sammelbeschaffung bietet. Auch der Kauf von elf Waldbrandlöschfahrzeugen Typ ,Brandenburg‘ für M-V gemeinsam mit unserem Nachbarn im Süden brachte uns eine Ersparnis von insgesamt etwa 800.000 Euro. Wir werden uns in Zukunft auch für andere Anschaffungen auf das System der Zentralbeschaffung fokussieren“, kündigte Christian Pegel an.

Entsprechend der durch Brandenburg geschlossenen Rahmenvereinbarung mit dem als Ergebnis der Ausschreibung beauftragten Lieferanten hatte M-V sich zur Abnahme von mindestens fünf und höchstens zwölf Fahrzeugen verpflichtet, Brandenburg für 15 bis maximal 23.

„Das Interesse war groß und wir haben die Höchstzahl von zwölf für M-V bestellt und auch schon beauftragt. Laut Vertrag sollen sie bis Ende 2024 ausgeliefert sein“, sagt Christian Pegel.

Die Leiterfahrzeuge gehen an:

Landkreis Nordwestmecklenburg
Ostseebad Boltenhagen, Dorf Mecklenburg, Grevesmühlen, Neukloster, Wismar

Landkreis Ludwigslust-Parchim
Crivitz

Landkreis Vorpommern-Greifswald
Amt Jarmen-Tutow, Ducherow, Löcknitz, Strasburg

Landkreis Rostock
Bützow, Gnoien.

%d Bloggern gefällt das: