Drogenvertrieb beendet

#Berlin (ots)

 

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin konnte das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg gestern in den frühen Morgenstunden dem Treiben einer Drogenbande ein Ende setzen. Gegen fünf Tatverdächtige wurden Haftbefehle vollstreckt. Der Tatumfang soll sich auf über 1,2 Tonnen Betäubungsmittel verschiedenster Art belaufen.

Ausgangspunkt der heutigen Maßnahmen waren Encrochat-Daten, welche durch europäische Ermittlungsbehörden zur Verfügung gestellt worden waren. Im Rahmen der Auswertungen dieser Daten konnte eine mutmaßlich fünfköpfige männliche Tätergruppierung im Alter zwischen 31 und 41 Jahren identifiziert werden. Diese steht im Verdacht, seit Ende 2019 über 1,2 Tonnen Cannabisprodukte, 11 Kilogramm Kokain sowie 20.000 Ecstasy-Tabletten aus Spanien und den Niederlanden in die Bundesrepublik Deutschland eingeschmuggelt und dort an Zwischenhändler verkauft zu haben. Der Straßenverkaufswert der sichergestellten Betäubungsmittel belief sich auf über 11 Millionen Euro.

Bei den heutigen fünf Festnahmen und 15 Durchsuchungsmaßnahmen konnten weitere Beweismittel gesichert werden. Unterstützt wurden die rund 130 Einsatzkräfte der Zollfahndung durch Kräfte der Landespolizei Berlin. Einer der Festnahmen erfolgte durch das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Landespolizei Berlin. Weiterhin waren zwei Spürhunde des Hauptzollamtes Potsdam an den Durchsuchungsmaßnahmen beteiligt.

Die Ermittlungen dauern an. Die Tatverdächtigen werden dem Haftrichter vorgeführt.

%d Bloggern gefällt das: