E-Lastenrad für Hohen Neuendorf

Infrastrukturminister Guido Beermann hat heute an die Gemeinde Hohen Neuendorf einen Fördermittelscheck für die Anschaffung eines Elektrolastenfahrrads übergeben. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung stellt rund 3.400 Euro zur Verfügung.

 

Guido Beermann: „Ich freue mich, dass es Hohen Neuendorf ernst meint mit der Verkehrswende und den Bürgerinnen und Bürgern das inzwischen zweite Lastenfahrrad zur Verfügung stellt. Wir wollen den Radverkehr in unserem Land stärken. Gerade für kurze Strecken sind Lastenräder eine gute Alternative. Damit reduzieren wir Lärm und Abgase sowie Staus und Parkraumprobleme. Unsere Fördermittel sollen dazu beitragen, auf Lastenräder aufmerksam und diese erlebbar zu machen. Es stehen aktuell 670.000 Euro zur Verfügung.“

Die Gemeinde Hohen Neuendorf hat ein E-Lastenrad beantragt. Ziel der Gemeinde ist, dass mit dem Fahrrad rund 1.500 Kilometer pro Jahr gefahren werden, was zu einer Einsparung von Kohlenstoffdioxid (CO2) von rund 270 Kilogramm im Jahr führt. Das neu angeschaffte E-Lastenrad steht zukünftig am Standort des Imkereifachgeschäfts „Apis Pro“ in der Wiesenstraße und kann im Rahmen des ADFC-Projektes „fLotte“ ausgeliehen werden. Mit dem E-Bike können sowohl Kinder als auch Einkäufe transportiert werden. Gerade für Familien mit Kindern ist das Elektrolastenfahrrad eine Alternative zum Auto.

Die Gesamtkosten für das dreirädrige Elektro-Lastenrad der Marke „Bakfiets“ betragen rund 4.250 Euro. Das Land stellt im Rahmen der Förderung rund 3.400 Euro zur Verfügung.

Das Lastenrad kann über den ADFC unter www.flotte-brandenburg.de kostenfrei ausgeliehen werden. „fLotte Brandenburg“ ist ein gemeinsames Projekt der Landesverbände des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC Brandenburg) und des ökologischen Verkehrsclub (VCD Brandenburg).

Hintergrundinformation

Eine Förderung von Lastenfahrrädern kann seit Anfang dieses Jahres von Gemeinden, Verbänden und Gewerbetreibenden bei der Bewilligungsbehörde, dem Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV), beantragt werden. Dafür stehen in 2021 insgesamt 670.000 Euro zur Verfügung. Wichtigstes Kriterium für die Bewilligung von Projekten sind die CO2-Einsparungen, die sich bei der Nutzung von Lastenfahrräder im Vergleich zum PKW oder LKW ergeben.

Bereits zu Beginn des zweiten Quartals hat sich abgezeichnet, dass die Nachfrage sehr hoch ist. Bis 30. Juni 2021 wurden über 350 Förderanträge mit einer Fördersumme von etwa 1,4 Millionen Euro gestellt. Es wurden bereits rund 350.000 Euro an Fördermitteln bewilligt und damit 124 E-Lastenräder sowie 16 Lastenräder gefördert. Die Bewilligung der gesamten zur Verfügung stehenden Mittel erfolgt in Kürze.

Im Haushaltsentwurf 2022 hat die Landesregierung auf Grund des großen Antragsvolumens eine Fortsetzung der Lastenradförderung vorgeschlagen. Die Entscheidung dazu steht noch aus.

%d Bloggern gefällt das: