„Ehrenamt des Monats“: Sichtbar, anerkannt und wichtig: Staatskanzlei-Chefin Schneider ehrt Jugendforum Falkensee für ehrenamtliches Engagement

Sie geben der Jugend eine Stimme und machen sich für ein respektvolles Verhalten allen Menschen gegenüber stark: Die Mitglieder des Jugendforums (JuFo) Falkensee sind heute für ihr ehrenamtliches Engagement mit der Team-Auszeichnung im Format „Ehrenamt des Monats“ von Staatskanzlei-Chefin Kathrin Schneider gewürdigt worden. Ministerin Schneider betonte bei der Ehrung in Falkensee: „Das Jugendforum ist eine Erfolgsgeschichte. Es hat sich seit der Gründung 2015 selbstständig und dynamisch aus einigen wenigen Aktiven zu einem sichtbaren, anerkannten und überaus wichtigen `Player` in der Stadtgesellschaft entwickelt.“

 

Das Jugendforum erhält die 143. Auszeichnung im Format „Ehrenamt des Monats“. Als Geschenk bekommen die Jugendlichen einen Gutschein für einen Birnbaum, den sie sich gewünscht haben, um ihn vor Ort zu pflanzen. Zusätzlich erhalten vier von ihnen die Ehrenamtskarte Berlin-Brandenburg.

 

Schneider weiter: „Mit dem Jugendforum hat die junge Generation eine kraftvolle Stimme in der Stadtgesellschaft. Die jungen Leute zeigen vorbildlich, wie man selbstorganisiert aktiv werden kann und warum bürgerschaftliches Engagement wichtig und sinnvoll ist. Dabei werden Toleranz und Vielfalt großgeschrieben. Die Jugendlichen mischen sich konstruktiv ein und übernehmen damit auch Verantwortung für die Zukunft.“

Das Anliegen des Jugendforums ist es, das Leben in der Stadt aktiv mitzugestalten. Es bemüht sich um finanzielle und organisatorische Unterstützung von Projekten von Jugendlichen. Darüber hinaus führt das Jugendforum auch selbst Veranstaltungen und Aktionen durch. Im Vorfeld der Bundestagswahl organisierten die Mitglieder eine Podiumsdiskussion mit den Direktkandidatinnen und -kandidaten ihres Wahlkreises. Alle zwei Wochen gibt es offene Treffen sowie halbjährliche Jugendkonferenzen, auf denen Ideen ausgetauscht und neue Projektideen entwickelt werden. Auch wohltätige Organisationen werden durch Spendenaktionen unterstützt.

Besonders am Herzen liegt dem Jugendforum der Klima- und Umweltschutz. Hier gehen die Mitglieder mit gutem Beispiel voran: Die meisten Transporte finden gesund und klimaneutral durch ein eigenes Lastenrad statt. Beim Einkauf wird auf Nachhaltigkeit geachtet. Es wurden Müllsammelaktionen organisiert und mit der Baumschutzgruppe wird seit 2019 der Klimastadtwald entwickelt.

Schneider: „Die Aktivitäten des Jugendforums sind vielfältig und leisten einen wichtigen Beitrag zu einem respektvollen und unterstützenden gesellschaftlichen Miteinander – wie zum Beispiel die Einkaufshilfe für ältere und besonders gefährdete Menschen während der Corona-Pandemie. Und das findet alles ehrenamtlich statt, also freiwillig und unbezahlt. Das Jugendforum informiert und regt andere zum Nachdenken und Mitmachen an. Im Namen des Ministerpräsidenten und der Landesregierung danke ich den engagierten Jugendlichen aus Falkensee für ihr herausragendes Engagement herzlich.“

Gefördert wird das JuFo durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Im Rahmen dieses Programms wurde es auch 2015 als Teil der lokalen Partnerschaft für Demokratie gegründet.

%d Bloggern gefällt das: