Einsätzgeschehen in der Silvesternacht 2020 im Bereich des Polizeipräsidiums Rostock

#Rostock (ots)

 

In der Silvesternacht 2020 verzeichnete das Polizeipräsidium Rostock 
ein insgesamt ruhiges Einsatzgeschehen. Hauptsächlich rückten die 
Polizeibeamten des Polizeipräsidiums Rostocks gemeinsam mit 
unterstellten Kräften des Landesbereitschaftspolizeiamtes M-V zu 
Bränden, Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und Verstößen gegen 
die Corona-Landesverordnung M-V aus. 
Die Personen, die gegen Corona-Regeln verstießen, verhielten sich 
überwiegend kooperativ und hielten sich in der Folge an die 
Vorschriften.
Ein erwähnenswerter Einsatz ereignete sich in der Hansestadt Wismar. 
Dabei waren gegen 00:30 Uhr zwei Polizeibeamte des 
Polizeihauptreviers Wismar auf Fußstreife in der Innenstadt in Wismar
unterwegs und führten eine Personenkontrolle durch. Während dieser 
Kontrollmaßnahme wurden zwei sogenannte Polenböller aus einem 
naheliegenden Wohnungsfenster in Richtung der Polizeibeamten 
geworfen. Die Tatverdächtige konnte in einer Wohnung mit vier 
weiteren Personen festgestellt werden. Hierbei wurden diverse 
Verstöße festgestellt, welche durch diese Personen begangen wurden. 
Es wurden mehrere Anzeigen aufgenommen, darunter wegen des Tätlichen 
Angriffes auf Vollstreckungsbeamte, der Gefährlichen 
Körperverletzung, der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, das 
Sprengstoffgesetz sowie gegen die Corona-Landesverordnung M-V. Die 
beiden Polizeibeamten wurden durch den Angriff leichtverletzt.
%d Bloggern gefällt das: