Ergebnisse der Aktion „Radfahrende im Blick“

Die Polizeidirektion West hat sich am gestrigen Mittwoch an der bundesweiten Verkehrssicherheitsaktion „sicher-mobil-leben“, die dieses Jahr unter dem Schwerpunktthema „Radfahrende im Blick“ stand, beteiligt. Der gestrige Aktionstag hat das Ziel, alle Verkehrsteilnehmenden für die besonderen Anforderungen rund um den Radverkehr zu sensibilisieren und damit auch die Anzahl der Unfälle unter Beteiligung von Fahrradfahrern nachhaltig zu reduzieren.

Bei dem Aktionstag waren im gesamten Bereich der Polizeidirektion West, der die Landkreise Potsdam-Mittelmark, Havelland und Teltow-Fläming sowie die kreisfreie Stadt Brandenburg an der Havel und die Landeshauptstadt Potsdam umfasst, 87 Kontrollkräfte der Polizei an 48 eingerichteten Kontrollstellen im Einsatz. Nach Beendigung der Kontrollmaßnahmen können wir nunmehr folgende Ergebnisse bekanntgeben:

Insgesamt kontrollierten die Einsatzkräfte 605 Fahrzeuge, darunter unter anderem 358 Fahrräder, 117 PKW und 52 Pedelecs. Insgesamt wurden 165 Regelverstöße festgestellt. Von den 119 Regelverstößen, die Radfahrende betrafen, handelte es sich in 37 Fällen um Feststellungen bezüglich des technischen Zustands des Fahrzeugs und in 24 Fällen um die Nichtbeachtung der Verkehrsflächennutzung. In 22 Fällen wurden Verstöße wegen Ablenkung vom Verkehrsgeschehen durch beispielsweise die Nutzung von Handys oder Kopfhörern festgestellt. Von den insgesamt 439 kontrollierten Fahrern von Fahrrädern, Pedelcs und Elektrokleinstfahrzeugen, mit deren Nutzung keine offizielle Helmtragepflicht einhergeht, waren 152 ohne Helm unterwegs.

Einen nicht mehr verkehrstüchtigen Fahrradfahrer haben die Kontrollkräfte am Donnerstag um 01:40 in Blankenfelde-Mahlow im Landkreis Teltow-Fläming festgestellt. Der 37-Jährige war auf dem Berliner Damm in starken Schlangenlinien und ohne Beleuchtung unterwegs, weshalb die Polizeibeamten ihn zu einer Verkehrskontrolle anhielten. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 1,63 Promille. Bei ihm wurde eine Blutabnahme durchgeführt, die Weiterfahrt mit dem Fahrrad wurde dem Mann untersagt. Die Polizeibeamten haben eine Verkehrsvergehensanzeige aufgenommen.

Kraftfahrzeuge wurden im Rahmen des Aktionstages ebenfalls kontrolliert: In neun Fällen wurden hier Regelverstößen festgestellt, in drei Fällen handelte es sich dabei um Halt- bzw. Parkverstöße mit Blick auf ausgewiesene Flächen für den Radverkehr. Außerdem fanden 43 Präventivgespräche im Rahmen des Aktionstages statt.

Die Verkehrssicherheitsaktion „sicher.mobil.leben“ wird seit 2018, basierend auf einem Beschluss der Innenministerkonferenz, jährlich mit unterschiedlichem Schwerpunkt deutschlandweit durch die jeweiligen Länderpolizeien durchgeführt.

%d Bloggern gefällt das: