BlaulichtBundesland Nordrhein-WestfalenTHW

EURO 2024: THW im Dauereinsatz mit rund 10.000 Kräften

Bonn. Mit bisher insgesamt rund 10.000 Einsatzkräften unterstützt das Technische Hilfswerk (THW) die Fußball-Europameisterschaft 2024 (EURO 2024). Alle acht THW-Landesverbände sind mit ihrer Fachkompetenz als Zivil- und Katastrophenschutzorganisation gefordert, unter anderem mit Aufgaben in den Bereichen Logistik, Verpflegung und Fachberatung. „Die EURO 2024 ist ein bedeutendes Ereignis, das nur durch die enge Zusammenarbeit aller Hilfsorganisationen und die unermüdliche Einsatzbereitschaft unserer THW-Kräfte möglich ist“, sagt THW-Präsidentin Sabine Lackner. 

Seit drei Wochen sind THW-Kräfte im Einsatz und unterstützen den reibungslosen Ablauf aller Spiele der EURO 2024. An den Spieltagen sind täglich bis zu 800 Einsatzkräfte gefordert, die zahlreiche Aufgaben übernehmen – insgesamt waren bisher rund 10.000 THW-Kräfte im Einsatz.

Viele Aufgaben finden im Vorfeld oder im Hintergrund der Spiele statt. Ehrenamtliche THW-Helferinnen und -Helfer beraten Städte und Gemeinden fachlich und übernehmen Material- und Personentransporte. Auch die Beleuchtung, Stromversorgung, die Verpflegung der Einsatzkräfte während der Spiele sowie der Betrieb von Bereitstellungsräumen gehören zu den Aufgaben des THW.  Letztere dienen der Versorgung und Verpflegung der Einsatzkräfte und sind Treffpunkt für Feuerwehreinheiten und Hilfsorganisationen. Bei Gefahrensituationen stehen weitere Einsatzkräfte bereit, um mit ihrer Fachkompetenz gezielt unterstützen zu können. Wie beispielsweise die Expertinnen und Experten der Unbemannte Luftfahrtsysteme, die mit Hilfe von Drohnen einen Überblick über schwierige Situationen gewinnen können.

Darüber hinaus arbeiten rund 40 Mitglieder des Virtual Operations Support Teams (VOST) des THW im Hintergrund, um ein umfassendes virtuelles Lagebild zu erstellen. Das VOST des THW besteht aus ehrenamtlichen Expertinnen und Experten, die die Lage im Internet und in den sozialen Medien beobachten und diese Informationen für die Einsatzplanung aufbereiten. Im 24-Stunden-Betrieb unterstützen THW-Fachberaterinnen und Fachberater sowie Mitglieder des VOST das International Police Cooperation Center (IPCC) während der EURO 24 in Neuss (NRW). Im IPCC werden turnierbezogene und sicherheitsrelevante Informationen gebündelt und weitergeleitet.

Das THW ist die ehrenamtlich getragene Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit rund 88.000 Freiwilligen bildet die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinen Fachleuten, seiner Technik und seinen Erfahrungen ist das THW im Auftrag der Bundesregierung weltweit gefragt, wenn Notlagen dies erfordern. Neben bilateralen Hilfen gehören dazu auch technische und logistische Aufgaben im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von VN-Organisationen. Mehr Informationen zum Engagement des THW im In- und Ausland finden Sie hier: www.jetzt.thw.de.

Kommentar verfassen