Experten diskutieren neue Konzepte zur Prävention von Linksextremismus

Havliza: „Präventionsarbeit muss möglichst früh ansetzen“

Experten aus der politischen Bildung präsentieren heute auf einer Tagung in Langenhagen einer Fachöffentlichkeit zwei neue Präventionsansätze, mit denen in Niedersachsen künftig die Entstehung und Verbreitung von Linksextremismus verhindert werden soll. Die Ansätze wurden im Rahmen des Landesprogramms für Demokratie und Menschenrechte gefördert und verfolgen einen frühen, demokratiebildenden Ansatz. Zur Diskussion stehen das Konzept der „Beratungs- und Bildungsstelle PHÄNO“ von der Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin sowie das Weiterbildungskonzept „Politiklehrkräfte zur Radikalisierungsprävention befähigen – am Beispiel Linksextremismus“ der Georg-August-Universität Universität Göttingen.

 

Justizministerin Barbara Havliza unterstützt die Entwicklung neuer Ansätze in der Prävention von Linksextremismus: „In einer demokratischen Gesellschaft, in der wir gemeinsam debattieren und nach Lösungen suchen, sind Extremisten immer ein Problem“, so Havliza. „Extremisten akzeptieren nur ihre eigenen Lösungen und oft ist ihnen dabei jedes Mittel recht. Das gilt für den Rechtsextremismus, den Islamismus, aber auch für den Linksextremismus. Um das Übel „Extremismus“ an der Wurzel zu packen, muss die Präventionsarbeit möglichst früh ansetzen und unabhängig vom aktuellen Tagesgeschehen entwickelt werden.“

 

Die Präventionskonzepte wurden auf der Basis eines Gutachtens entwickelt, dass der Landespräventionsrat im Niedersächsischen Justizministerium beim Kriminologischen Forschungsinstitut (KfN) in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Auftrag gegeben hatte.

 

Mit den Angeboten der Bildungs- und Beratungsstelle Phäno sollen pädagogische Fachkräfte der schulischen und außerschulischen Bildung im Umgang mit demokratiegefährdenden Einstellungen und Handlungen gestärkt werden. Themen dieser Weiterbildungen sind Demokratiefeindlichkeit, Risiko- und Schutzfaktoren linksgerichteter Radikalisierung aber auch Teilbereiche des Linksextremismus wie Antisemitismus oder Verschwörungsideologien. Daneben werden Workshops für die Polizei zu Entwicklungsprozessen linksgerichteter Radikalisierung und der Wirkung polizeilichen Handelns auf linksorientierte Szenen angeboten.

 

Das mehrere Module umfassende Weiterbildungskonzept der Universität Göttingen richtet sich gezielt an Politiklehrkräfte in Schulen. Es thematisiert das Grundgesetz als Basis für die Weiterentwicklung unseres Gemeinwesens, die Grenzbereiche der Meinungsfreiheit und Protestformen und stellt Methoden und Medien für die Demokratiebildung im Politikunterricht vor.

 

%d Bloggern gefällt das: