Familiendrama mit vier Schwerverletzten in Hamburg-Lurup

#Hamburg (ots)

Tatzeit: 01.05.2020, 17:16 Uhr Tatort: Hamburg-Lurup, Luruper Hauptstraße

Heute Nachmittag kam es in Hamburg-Lurup zu zwei versuchten Tötungsdelikten und einer schweren Brandstiftung. Drei Personen, darunter der mutmaßliche Täter, schweben in Lebensgefahr.

Nach den bisherigen Erkenntnissen ist es in einer Wohnung in Lurup zu einem Streit zwischen getrennt lebenden Eheleuten gekommen. Der staatenlose Tatverdächtige (49) soll seiner Frau (40) im Verlauf der Auseinandersetzung mehrere Stich- und Schnittverletzungen zugefügt haben. Anschließend kam es zu einem Wohnungsbrand, in dessen Verlauf der Tatverdächtige und dessen ebenfalls in der Wohnung befindliche 10-jährige Sohn schwerste Brandverletzungen erlitten. Alle drei Personen befinden sich in Lebensgefahr.

Die 12-Jährige Tochter des Paares, die sich auch in der Wohnung aufhielt, erlitt eine Rauchgasintoxikation und ist schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Die Frau und ihr Sohn wurden jeweils mit einem Rettungshubschrauber, der Tatverdächtige und die Tochter jeweils mit einem Rettungswagen in verschiedene Krankenhäuser transportiert. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen, er wird polizeilich bewacht.

Neben den Familienmitgliedern erlitten auch drei Polizeibeamte eine Rauchgasintoxikation.

Die Wohnung brannte komplett aus, die Feuerwehr löschte.

Beamte des Kriminaldauerdienstes sowie der Mordkommission und des Branddezernats haben die weiteren Ermittlungen übernommen. Diese dauern an.

Mehrere Augenzeugen, Ersthelfer und Familienangehörige werden vom Kriseninterventionsteam (KIT) des Deutschen Roten Kreuzes betreut.

%d Bloggern gefällt das: