Feuer in städtischer Schule – Sirenenalarm

#Hennef (ots)

Einsatztag: 24.01.2020

Alarmierungszeit: 08:50 Uhr

Einsatzort: Hennef – Geisbach, Hanftalstraße

Einsatzkräfte gesamt: 36

Einsatzleiter: Brandoberinspektor Jürgen Mons

Anzahl Fahrzeuge: 8

Im Einsatz waren: Feuerwehr Hennef mit dem Löschzug Hennef, dem Tagesalarm sowie den Löschgruppen Happerschoß und Söven, Polizei, Rettungsdienst, Notarzt, Ordnungsamt

FW Hennef: Feuer in städtischer Schule - SirenenalarmFW Hennef: Feuer in städtischer Schule - Sirenenalarm

__________________________________________________________________

Großalarm wurde am Vormittag des 24.01.2020 für die Feuerwehr Hennef ausgelöst.

FW Hennef: Feuer in städtischer Schule - SirenenalarmFW Hennef: Feuer in städtischer Schule - SirenenalarmFW Hennef: Feuer in städtischer Schule - Sirenenalarm

Gebrannt hatte es in der Mensa der Förderschule in Hennef Geisbach. Die 42 jährige Lehrerin für Hauswirtschaft wollte gerade die Küche betreten, als sie Feuer und Rauch in der Küche bemerkte. Sie schloss die Küchentür sofort wieder und rannte zum gegenüber der Mensa liegenden Sekretariat. Von dort aus wurde die Feuerwehr alarmiert.

Sofort nach Alarmierung der Feuerwehr veranlasste die Schulleitung der Förderschule die Räumung des Gebäudes. Die städtische Förderschule ist über eine gemeinsame Aula mit einer benachbarten Grundschule verbunden. Auch in der Grundschule wurde sofort die Evakuierung des Schulgebäudes veranlasst.

Die Alarmierung der Einsatzkräfte der Feuerwehr erfolgte von der Leitstelle über das Stichwort „B 4, Feuer in Schule“ (B 4 = Alarm für 2 Löschzüge).

Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten bereits alle Schüler sowie Lehrkräfte die Gebäude verlassen. Insgesamt verließen 195 Förderschüler und 25 Lehrkräfte die Förderschule und 295 Grundschüler und ebenfalls 25 Lehrkräfte die Grundschule. Die Evakuierung der Schulgebäude verlief reibungslos.

Schüler und Lehrer hielten sich zuerst draußen und kurze Zeit später, in der nicht durch das Feuer betroffenen, beheizten Turnhalle auf.

Zur Brandbekämpfung ging ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude vor. Gebrannt hatte ein Kunststoff-Wasserkocher, der auf einer Herdplatte stand. Der Angriffstrupp transportierte den brennenden Kocher nach draußen und löschte ihn dort ab. Wasserschaden in der Mensa entstand daher nicht. Parallel zu den Löscharbeiten wurde das Gebäude belüftet. Es wurde auch ein mobiler Rauchvorhang vor der Küche platziert, so dass das restliche Gebäude nicht vom Brandrauch in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Zum Leidwesen der Schüler wurde der Unterricht nach den Löschmaßnahmen fortgesetzt. Nur die Mensa ist erst nach einer Grundreinigung wieder nutzbar.

Einsatzleiter war Brandoberinspektor Jürgen Mons. 36 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

%d Bloggern gefällt das: