Fluchtversuch bei Verkehrskontrolle – Polizisten müssen zur Seite springen

#Berlin – Ein 25-jähriger Mann hätte gestern Nacht gegen 23.15 Uhr in der Lützenstraße in Halensee beinahe zwei Polizisten mit seinem Fahrzeug angefahren. Die Beamten hatten den Mann, der mit seinem Pkw der Marke Skoda in zweiter Reihe mit eingeschaltetem Warnblinklicht stand, einer Verkehrskontrolle unterzogen, als dieser unvermittelt den Motor anließ und mit durchdrehenden Reifen losfuhr. Beide Polizisten mussten zur Seite springen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Bei der anschließenden Verfolgungsfahrt gelang es den Ordnungshütern sich mit ihrem Fahrzeug nach gut 300 Metern vor den flüchtenden Fahrer zu setzen und diesen in der Ringbahnstraße zum Anhalten zu bewegen. Weil der 25-Jährige seinen Wagen vor- und zurücksetzte, schlug einer der Beamten mit seiner Faust die leicht geöffnete Seitenscheibe auf der Fahrerseite ein und zog den Fahrzeugschlüssel ab. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung des Pkw fanden die Polizisten ein Tütchen mit Cannabis. Der Mann stimmte einer freiwilligen Blutentnahme zu, nachdem er angegeben hatte, zwei Tage zuvor Kokain und Cannabis konsumiert zu haben. Er kam in einen Polizeigewahrsam, wo er erkennungsdienstlich behandelt wurde. Der Mann sieht nun mehreren Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Fahrens unter berauschenden Mitteln entgegen.

%d Bloggern gefällt das: