Fördermittel für Stadtentwicklung in Strausberg

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung hat der Stadt Strausberg Fördermittel in Höhe von 2,8 Millionen Euro für weitere Stadtentwicklungsprojekte ausgereicht. Bund und Land stellen aus den neuen Programmen „Lebendige Zentren“ und „Sozialer Zusammenhalt“ Geld unter anderem für Bildungs- und Kulturprojekte bereit.

 

Bauminister Guido Beermann: „Die Stadtsanierung in der Altstadt von Strausberg ist gut vorangekommen, wertvolle Denkmale und etliche Straßen wurden saniert.  Die Stadt ist für Einwohnerinnen und Einwohner lebenswert und bietet sowohl Arbeitsmöglichkeiten als auch Kultur- und Freizeitangebote. Durch die Nähe zu Berlin und die gute Verkehrsanbindung ist die Stadt auch für Zuzügler interessant. Wir wollen diese positive Entwicklung weiter unterstützen und stärken Strausberg als Mittelzentrum mit Ausstrahlung in die Region.“

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung bewilligt für das Programmjahr 2020 2,8 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel in folgenden Teilprogrammen:

 

Sozialer Zusammenhalt (SZH)

Das Ziel des neuen Städtebauförderungsprogramms „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ ist die Stabilisierung und Aufwertung städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter und strukturschwacher Stadt- und Ortsteile. Damit soll u.a. ein Beitrag zur Erhöhung der Wohn- und Lebensqualität und Nutzungsvielfalt, der Integration aller Bevölkerungsgruppen und zur Stärkung des Zusammenhalts in der Nachbarschaft geleistet werden. Das Programm bündelt die Aktivitäten einer sozialen Stadtentwicklung und zeichnet sich vor allem durch seinen interdisziplinären Ansatz aus. Quartiersmanagement und die Mobilisierung von Teilhabe und ehrenamtlichem Engagement werden stärker betont.

 

Die Stadt Strausberg erhält 2,7 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel für die Sanierung der Grundschule „Am Annatal“ und für einen Erweiterungsbau mit Hort im Programmgebiet „Hegermühle“.

 

Bisher wurden 6,2 Millionen Euro aus dem Programm „Soziale Stadt“ für den Um- und Ausbau der Grundschule „Am Annatal“ einschließlich eines Wettbewerbs eingesetzt. Außerdem wurden Mittel für das Quartiersmanagement und die Bürgerbeteiligung bereitgestellt.

 

Lebendige Zentren (LZ)

 

Im Sinne der Zielstellungen der bisherigen Programme „Aktive Stadtzentren“ und „Städtebaulicher Denkmalschutz“ werden mit dem neuen Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Stadt- und Ortskerne“ die Anpassung, Stärkung und Revitalisierung und der Erhalt von Stadt- und Ortskernen, historischen Altstädten, Stadtteil- und Ortszentren, die Profilierung und Standortaufwertung sowie der Erhalt und die Förderung von Nutzungsvielfalt unterstützt. Ziel ist die Entwicklung der Zentren zu attraktiven und identitätsstiftenden Standorten für Wohnen, Arbeiten, Wirtschaft und Kultur.

Die Stadt Strausberg erhält 100.000 Euro Bundes- und Landesmittel für die Aufwertung des Kulturparks.

Insgesamt hat Strausberg seit 1991 26,5 Millionen Euro für die Stadtentwicklung/Stadterneuerung erhalten. Im Rahmen der Wohnraumförderung wurden seit 1991 rund 45 Millionen Euro für rund 1250 Wohnungen bewilligt.

%d Bloggern gefällt das: